AS550 - AS551


Wo finde ich die Revisionsnummer von AS55X-Service bzw. der AS55X Firmware ?

Bei der AS55X-Service Software wird die Versionsnummer in der Kopfzeile des Programmfensters angezeigt. Zusätzlich Informationen gibt es, wenn auf 'About this program' geklickt wird:

Für das verbundene Gerät wird die Firmware im Programmfenster unter 'View device data' unter den 'Services' angezeigt:

Ausserdem ist ein Auslesen der Firmwareversion per SNMP möglich.


Welche Gerätetypen lassen sich mit dem AS55X-Service Programm konfigurieren bzw. warten?

Die AS55X-Service Software unterstützt die Geräte der AS55X-Serie und der WLL550 Pro, sowie alle kompatibelen OEM Produkte:

AS5501 (Easyline), AS550/1V, AS550/2V, AS550/2V light, AS551/2V, AS551/4V, AS551/6V. Als Ausführung mit BRI, PRI VoIP oder DATA, SimSwitch, Master und Slave Komponenten. Ausserdem alle Varianten der WLL550 Pro.


AS55X release notes - firmware and service software revisions (english)

AS55X Release notes - Firmware and Service Software 3.00

The Firmware 3.00 is the junction of ISDN release 1.11 and SIP release 2.29. The switching between ISDN and SIP can be done with the service software. This firmware can be used for all AS55X hardware versions.

1. New and improved features

1.1. LAN speed and simplex/duplex settings and watching

Physical LAN settings can now be set via configuration platform and the actual used or negotiated operation mode can be watched with 'View LAN status'.

1.2. Additionally add prefix '0' to CLIP to wired interface

Some PBXes need this prefix in order to manage call back properly.

2. Problem solution

2.1. Fixed link of ISDN B-channel and GSM channel failed

This initially present function was lost with the firmware release 1.05 and is reactivated now.

2.2. Suppress DHCP request as connection check

If the LAN interface is a DHCP client, DHCP requests are additionally used as connection check to the network. This function can be suppressed by setting of unnamed bit 35.

-

AS55X Release notes - Firmware and Service Software 3.01

1. New and improved features

1.1. Upgrade with upgrade code

Upgrading for new features is now possible with an upgrade code. The installation window 'Enter upgrade code' generates an upgrade key. This key must be sent to the manufacturer for generation an upgrade code. The received upgrade code has to be copied into the dedicated field and then applied.

1.2. Test licence

Every AS55X gets a test licence for maximum device features for a duration of four weeks. With updating to firmware 3.01, the test licence is automatically granted. Please read further information in the help context of the configuration.

1.2. DialCommand

The DialCommand server for working with SIP on the wired domain of the AS55X is implemented.

2. Problem solution

2.1. Fix false number coding from SIP

Sometimes the AS55X is getting called or calling party numbers like +0123 or +00123 which are obviously wrong coded. These numbers are now by default converted to 0123 respectively 00123. If this recoding should cause problems, it can be deactivated by resetting the unnamed bit 4.

2.1. Enhanced Via header evaluation

In some cases with proxies, the SIP-response from the AS55X seems to come to nothing. The evaluating of the received Via header in SIP is enhanced now for proper working with proxies.

-

AS55X Release notes - Firmware and Service Software 3.03

1. New and improved features

1.1. Second peer IP address

A secondary peer IP address can be defined now for a backup PBX. Call setups to the PBXs are sent to the primary peer IP address except if the connection to this address is not given but the connection to the second peer IP address is present. Call setups in direction to GSM are accepted from both IP addresses.

1.2. GSM cell info available in multiplexer mode

In earlier releases, cell information was not available if Telnet was activated. Now both can be used at the same time. If Telnet is used for internet access via GPRS, cell info can decrease data throughput a bit. Because of the high trace traffic that reduces the record history, cell info should only be requested, if necessary for troubleshooting.

1.3. Sent short messages in statistics

The number of successfully sent short messages via Telnet is shown in the statistics.

1.4. GSM PBX implemented

The GSM PBX provides facilities for SIP DID registration or multiplexed single user registrations at a SIP provider. SIP numbers can directly be linked to GSM numbers or DTMF dialling is possible with or without speed dialling lists in both directions.

1.5. Get calling party number from Remote-Party-ID header

The default search sequence for determining the calling party number from SIP headers is now:

  1. P-Preferred-Identity
  2. P-Asserted-Identity
  3. Remote-Party-ID
  4. From
  5. Contact

1.4. SIP UPDATE implemented

2. Problem solution

2.1. Enhancements in SIP Record-Route processing

There was a problem regarding interworking with SIP providers resulting in an abort of the connection after about 30 seconds. This problem is fixed.

2.2. Ignore Trying response from registrar

It may happen that the registrar responses with a Trying provisional response to the REGISTER request. This will be ignored now.

2.3. PRACK configuration

To increase flexibility, the PRACK sequence request can be configured now. It may be possible to request it always or never in order to activate early media or to avoid one way audio.

2.4. Password handling

I earlier releases, passwords are included in the configuration data set. Because of privacy, they are handled extra now and there are only place holders included in the configuration data set that is saved into a file or uploaded from a target device. If the firmware of a device with passwords in its configuration is updated to this release or a higher one, the configuration must be uploaded and downloaded again in order to transfer the configuration into the new format.

2.5. IP address and port redirection

Some PBXes cannot handle the SIP connection to an AS55X at the LAN properly if it is also registered at a SIP provider and set an IP address and port redirection to the public values. By setting of bit 67 this redirection can be ignored.

-

AS55X Release notes - Firmware and Service Software 3.04

1. New and improved features

1.1. SIP over TCP

TCP is now available as additional transport protocol for SIP. UDP remains the default transport protocol as SIP has its own mechanism to avoid data loss. The TCP protocol can be chosen with the extended SIP settings.

1.2. Speed dialling list for GME

If GME and GSM-PBX is used, the speed dialling list from GSM is available for GME dialling as well.

1.3. SIP INFO for supervision of connection

Some PBXes do not handle reINVITES for connection supervision properly. With this release, the INFO method is selectable alternatively for this issue.

1.4. VLAN tagging

VLAN tagging is implemented now. A VLAN tag with VLAN ID and priority can be defined in the extended SIP settings form. This tag is valid for SIP over TCP and UDP and for RTP.

1.5. Pass GSM CLIP in SIP client mode

Normally a SIP client can send only his own user number or username as CLIP to the provider. But in special cases the AS55X is wanted to include the GSM CLIP as calling party number into the INVITEs to the provider. This facility is implemented now.

1.6. Receive dialable GSM numbers in SIP client mode

The AS55X in client mode can now receive a dialable GSM number. All received numbers that cannot be assigned to the GSM PBX link list and that are not the clients local username can be treated as direct dialable GSM number.

2. Problem solution

2.1. Device reset in ISDN mode

There was a problem regarding sending of multiple ISDN frames in very fast succession. This fault concerns the firmware releases 3.00 to 3.03, it is fixed.

2.2. Enhancements of supervision mechanism in PassThrough mode

There was a problem with trunk checks by the PBX in PassThrough mode. They were caused by ISDN STATUS messages outside of a connection, but with connection dependent call references. These messages are passed through now. In this context enhancements were made for supervisory to avoid blocking of B-channels.

-

AS55X Release notes - Firmware and Service Software 3.05

1. New and improved features

1.1. Recorder for Audio from GSM

Sometimes there were complaints about bad audio quality or unreliable DTMF reception over GSM. Audio from the GSM network can be disturbed, distorted or interrupted and there can be noise or echo. For better classification of such complaints, an audio recorder is implemented. The recorded signal will be saved as standard WAV file.

1.2. DTMF-relay

Additionally to DTMF converting between LAN and GSM via telephone-event in the RTP stream (RFC2833/4733), the processing via dtmf-relay over SIP signalling is implemented. Both of them can be activated independently.

1.3. 7e1 Emulation

For GSM circuit data purposes, sometimes the 7-e-1 character framing is used, but the inserted GSM engines do not support this framing. The 7e1 emulation may help in such cases. Please ask your distributor to recognise the necessity and how to configure the emulation.

1.4. Telnet Enhancements

Some virtual Com Port drivers really want to control a remote hardware via Telnet protocol. The AS55X responds to such control codes since this release. Additionally a raw TCP mode is implemented that does not expect and not use any Telnet control characters. The raw TCP mode can be activated by setting unnamed byte 103 to 1.

2. Problem solution

2.1. Message distance with TCP

In some cases, PBXes do not handle SIP messages over TCP correctly if they follow one another too fast. A minimum distance of SIP messages can be configured now with unnamed byte 90 in 10ms steps from 0 (value 0) to 150ms (value 15).

2.2. DHCP

If the AS55X works in DHCP client mode, sometimes there was a lack in complete registering the received IP address at the server. This problem is solved.

2.3. SIP User-Agent header

Since firmware version 3.03 the SIP User-Agent header is enhanced with device type and hardware release. Some PBXes do reject some characters of these values. These ones are replaced.

-

AS55X Release notes - Firmware and Service Software 3.10

1. New and improved features

1.1. BRI interface control

From this firmware release, the AS550 and AS551 ISDN BRI devices will be supported.

1.2. SNMP implemented

Lots of device and statistics information can now be read from the AS55X by SNMP. Additionally the statistics of the AS550 can be restarted. The correspondent MIB file, needed by the SNMP manger, can be found in the subfolder 'Documents' of the service software.

1.3. Fix subscriber number in national or international order

Some ISDN PBXes cannot handle incoming destination numbers with ISDN unknown type. The fix subscriber numbers can now begin with a 'N' or an 'I' character to deliver ISDN national or international number format to the PBX.

1.4. Accept tel uri

In single cases, SIP PBXes use a numbering scheme with Tel URIs instead of SIP URIs. These ones are accepted now by the AS55X.

1.5. All files in one installation packet

Since version 3.10, all files of a new release are included in the installation packet. The firmware can be found in the subfolder 'Firmware' and the release notes in the subfolder 'Documents' of the service software. The advantage is, all related files can now be found at one location, especially as the amount of files will increase.

1.6. Short message server

A short message server is implemented for easy sending and receiving short messages via the AS55X through network applications. Such application named 'SMS Center' is offered. Interested parties, who want to write SMS applications theirselves, are requested to contact the distributor for API information about the message server.

1.7. SMS callback request

If a call setup to GSM remains unsuccessful, it is possible to send a predefined short message to the called participant - normally a callback request. This can take place automatically or on demand.

-

AS55X Release notes - Firmware and Service Software 3.11

1. New and improved features

1.1. WLL control

From this firmware, the control of the new WLL device is implemented.

1.2. SMS callback request enhancements

Deviating from the global settings for sending a short message callback request, they now can be defined individually via the 'Individual call-setup' form. The own voice number of the GSM channel is needed for SMS callback request purposes but it sometimes is not present at the designated location on the SIM. It will now be additionally read from the phonebook entry one if the name matches exactly this text: 'ownvoicenumber'. The detection is case insensitive.

1.3. SIP P-Asserted-Identity header

Normally a SIP provider cannot handle different numbers in the From header. In order to make them able to get the CLIP from GSM, the P-Asserted-Identity header can now be included.

2. Problem solution

2.1. SIP CSeq header

In firmware version 3.10 there was an error in the CSeq header that can result into abort of call-setups from GSM to SIP. This error is fixed.

2.2. ISDN BRI PassThrough in PTP mode

Some wired network providers do not support all ISDN layer 2 messages in point-to-point configuration. This will no longer cause an interface reset of the AS55X.

-

AS55X Release notes - Firmware and Service Software 3.12

1. New and improved features

1.1. Detection of PBX internal and external numbers

A detection is implemented, if a number, exchanged with the PBX, is a number of the PBX domain (extension number) or not.

By default, the AS55X assumes a wired number to be an extension number of the PBX if the calling number is no national and no international number. If the PBX also sends calling numbers in national or international order, there can be made exceptions with the PBX domain number list. That means, the AS 55X will treat all there defined number-beginnings as extension numbers of the PBX.

1.2. SMS callback request enhancements

Different texts can be defined now if the origin of the call is within the PBX domain or not. The selection of the text to be sent depends on detection of PBX internal and external numbers.

The calling party name is now available for the SMS callback request for SIP calls.

1.3. Add a leading '0' to the dialled number into the PBX

Sometimes PBXs need an additional leading '0' if the destination of the call is not in the PBX domain (number of the wired network). Depending on the detection of PBX internal and external numbers, this digit will be added, if the bit 65 is set.

1.4. Remove a leading '0' from the calling number from the PBX

If the PBX adds a leading '0' to the calling number if the origin of the call is in the wired network, and this digit leads into trouble with callback or detection of PBX internal and external numbers, it can be removed now. For this function, the byte 118 must be set to '7'.

1.5. Display own SIM number if CLIP from wired side is present

This new function leads the information through, if the caller wants a number to be displayed or not. The feature can be activated in globally 'General GSM settings' and individually in 'Individual call-setup list'.

1.6. DTMF code for GSM channel restart

For AS55X WLL there is a new DTMF code that restarts one specific or all GSM channels. This makes the GSM channel register preferably onto the home network of the SIM. This code is '#734#' for all channels, '#7341#' for the first and '#7342#' for the second channel.

1.7. Dial command with ISDN

The extended dial command feature is now available for ISDN BRI and PRI devices of the AS55X. If the AS55X is working in PassThrough mode and if a 'Code number for dialing from GSM to wired network' is specified, this one can precede the dialed number to ISDN in order to select the direction of the call.

1.8. Save call setup only from PBX domain

It is possible now, to avoid save call setups for external call sources from the PBXs point of view. That are mostly calls from the wired network to an extension that is forwarded to a GSM number (via the AS55X).

1.9. PassThrough backup

If the connection to fixed network is lost, all calls can be routed via GSM. For this feature, a licence is necessary.

1.10. TC63i and EU-3 in AS551

Now the wireless module types TC63i and EU-3 are possible in AS551 slave PCB. Usage of EU-3 will be necessary if only contact exits to an UMTS network.

Note: Telnet and SMS API are not possible with EU-3 !

1.11. Splash SMS

The SMS API is enhanced for sending of Splash SMS. Please refer to the latest version of SMS API description for the dedicated command.

1.12. Force EU-3 to dedicated network type

Normally the EU-3 module preferably registers to an UMTS network. If byte 121 is set to 1, it exclusively registers to a GSM network and if the byte 121 is set to 2, if exclusively registers to a UMTS network. This setting is globally for all channels.

2. Problem solution

2.1. WLL: Immediate work after device reset

After a device reset with the reset button it is no longer necessary to download a configuration with the service software. Standard phone and FAX operations are working immediately. But if the SIM requests a PIN, it must be entered by the DTMF command via the connected phone.

2.2. Duplication of read short messages via short message server

There are conditions that can result into duplication of read short messages via the short message server in devices that use the GSM module TC63i. This problem is fixed.

2.3. Instability after reception of a flood of broadcast messages

After reception of a great mass of broadcast messages (more than 200) without any gap, the AS55X could get instable. This had affect to all LAN functions, VoIP audio stream was chopped in that case. This problem is fixed with firmware 3.12.

-

AS55X Release notes - Firmware and Service Software 3.13

1. New and improved features

1.1. Path replacement

Path replacement for ISDN QSIG applications is implemented, please ask the support for configuration.

1.2. Use any channel if selected group not ready

If for an outgoing call to GSM all channels of the by routing selected GSM group are busy or not registered, this call can be handled by any other available GSM channel. This feature has to be configured in 'Global call-setup'.

1.3. DHCP active after reset

After clearing configuration with the reset button, the internal DHCP server is now active. Hence, after reset the AS55X can also be accessed from computers without fixed IP addresses and without any additional settings to their network adapters if no other DHCP server is available in the network.

1.4. PH8 supported

The firmware now supports the PH8 module. With the AS550 WLL, download speed of up to 7.2Mbps is possible.

2. Problem solution

2.1. Fixed link ISDN B-channel to GSM channel

This issue only concerns the AS551 BRI 4V. If the fixed link between ISDN B-channel and the GSM channel is activated, this did not work properly for the GSM channel 3 and 4 in the direction from GSM to ISDN. This problem is solved.

2.2. Character '@' with SMS API

The character '@' (code 0 in the GSM alphabet) could not be sent or received via the SMS API. This problem is solved.

2.3. SIM blocked

Some SIM types have very long startup delays and during this delay, the SIM seems to be blocked. The firmware can handle this issue now.

2.4. Suppress SIP protocol elements

Some PBXes cannot handle the SIP PROGRESS request or session description (SDP) in the SIP RINGING request. PROGRESS can be suppressed by setting unnamed bit 68 and SDP in RINGING can be suppressed by setting unnamed bit 69.

2.5. Authentication to SIP BYE

Some PBXes need an additional authentication for the termination of a call. The AS55X can handle it now.

2.6. DNS and DHCP with WLL

In some cases DNS requests would not be forwarded to internet properly if no explicit DNS server IP address has been configured in AS550 WLL (e.g. if the computer gets its IP address from the WLL with DHCP). This problem is solved.

-

AS55X Release notes - Firmware and Service Software 3.14

1. New and improved features

1.1. Routing by source numbers

Now it is possible to select a GSM channel group according to the CLIP of the wired side. Hence, GSM channels can be assigned to extensions. In PassThrough mode, this feature also can be used to avoid interception of calls from single extensions of the PBX.

In the individual call-setup list, the domian of the number (GSM or PBX) can be chosen. PBX numbers always have higher priority and are placed onto the top of the list. The routing information will be taken from the first matching entry in this list. E.g. if for a specific call both the extension number and the GSM number exist, the routing command of the extension entry will be used.

1.2. ProviderSimSwitch

The AS550 WLL now can be shipped as SimSwitch. SimSwitch in this case is not primarily designed for saving of costs. It is rather meant for looking for the best supply by any provider. This feature has to be licenced and configured. It is possible to enter an internet access set for each GSM/UMTS-channel. There are some commands to be given from the wired side, that can control this facility.

2. Problem solution

2.1. Noise on audio calls with PH8

An audio call over the PH8 GSM/UMTS module could result into loud noice in single or both directions. This problem is solved.

2.2. Short message sending problem with MC55

With MC55 GSM modules the sent short message could be corrupted. This problem is solved.

-

AS55X Release notes - Firmware and Service Software 3.15

1. New and improved features

1.1. Trace foreward during LAN service session

If all received and sent LAN frames shall be traced, the frames for the service channel between computer and AS55X are excluded. Hence, trace forward in this case is possible now.

1.2. New module release of TC63i

The TC63i release 02.004 is supported now.

1.3. SIP upgrade

AS550 and AS551 BRI can now be upgraded for use with SIP.

1.4. Reverse IP remote access

Especially for the AS550 WLL, but in few cases for all other AS55X as well, there are Situations that prohibit from access via the existing remote access channels. Hence, a new channel is implemented so called 'Revers IP access'. For more informations ask the manufacturer.

1.5. Remote acces via Telnet channel of AS55X

An AS55X with Telnet can now directly and without a virtual COM port be used as hardware for a remote access session via GSM data. For use of this feature, Telnet must be selected instead of a COM port with the 'Via' selector.

1.6. Optimisation of the FAX stack

There are optimisations of the FAX stack done. Especially an intermediate quality check is ought to increase the probability of a successful transmission.

2. Problem solution

2.1. Short message sending problem with MC55

With MC55 GSM modules the sent short message could be corrupted. This problem is solved.

2.2. ISDN Sending complete in ISDN

Receiving the Sending Complete information element in ISDN will now override the expectation of further suffix digits in PassThrough mode. This is for better interception of calls with different called number lengths.

2.3. Park extension in SIP

Some PBXs assume an error if it parks a SIP connection and the peer entity does not stop sending the audio stream immediately. The AS55X takes account of now.

2.4. WLL550, Telephone rings instead of FAX device

In some cases if the calling FAX device does not send the CLIP to the WLL550 via GSM, the call was not assumed correctly as FAX call and the telephone was ringing. This problem is solved.

2.5. Charge signal only for outgoing calls

The charge signal for AS55X PRI and BRI was generated for outgoing calls to and incoming calls from GSM. This is corrected and form now on only present for outgoing calls to GSM.

2.6. BRI synchronisation problem

In single cases, call activities on that line, used for Synchronisation of the BRI interfaces could disturb the normal operation of the AS55X This problem is solved.

2.7. Blocking of BRI interface

There can occur an error situation, triggered by data communiction errors between PBX and AS55X BRI, that make the AS55X remind in a permanent error state and block all calls. This problem is solved.

2.8. GSM netcode error

With Firmware version 3.14 the GSM netcode did not work in every cases, this is corrected.

-

AS55X Release notes - Firmware and Service Software 3.16

1. New and improved features

1.1. Restrict speech codecs

In some areas there is audio distortion based on the usage of a specific codec in GSM network. With this firmware release, the allowed codecs can be restricted by settings of unnamed byte 122. 0: All codecs allowed hexadecimal 81: AMR disabled hexadecimal 82: HR disabled hexadecimal 80: AMR and HR disabled

1.2. Star hash codes enabled for WLL

It is possible now to enter start hash codes e.g. to switch call forwarding in gsm networks. All codes beginning with a star can be entered normally. But all codes beginning with a hash must be entered in a special manner as the beginning with a hash will result in a conflict with DTMF commands of the WLL. For codes beginning with one hash please enter '1#', for codes beginning with two hashes please enter '2#'. E.g. to switch call forwardings off, '2#002#' has to be entered. To enable this feature, unnamed byte 9 must be set to 0 and unnamed bit 75 must be set.

1.3. CLIR with FAX calls

Outgoing FAX calls present the voice number instead of the FAX number of the SIM. This can result into confusion by the recipent, which number should be used for a reply. If unnamed bit 74 is set, the presentation of the number will be restricted, even if it is requested for voice calls.

1.4. Support of firmware version 03.001 of PH8 module

1.5. Simplified internet access of the WLL550

As long as internet access is not set by service software, the access can be enabled by the DTMF code #721# and disabled by the code #720#. This setting will be removed with a cold start.

2. Problem solution

2.1. Suppresion of FAX error correction

If the receiving FAX device provides polling, the suppression of error correction by the WLL550 did not work properly. This is corrected.

2.2. Improvement of the DHCP server

For WLL550 the DHCP server is improved for better handling of a changed IP address by the wireless network.

2.3. Very long boot time of GSM module

In some cases the GSM module needs very long time to start with reaction of commands and later to return the IMSI of the SIM. This is due to handling much data from the SIM. This will be tolerated now.

2.4. SMS callback request and VPN prefix

If the VPN prefix is used, SMS callback request did not work. This problem is solved.

-

Firmware and Service Software 3.17

1. New and improved features

1.1. Support of PLS8

The firmware now supports the PLS8 module. With the AS550 WLL, download is possible with LTE speed.

1.2. APN list enhanced

For dialing in to wireless internet, the APN list contains the following entries (netcode,APN,username,password):

  • 26201,internet.t-d1.de,td1,gprs
  • 26202,web.vodafone.de,-,-
  • 26203,internet.eplus.de,eplus,gprs
  • 26207,internet,,
  • 20404,web.vodafone.nl,vodafone,vodafone
  • 20408,internet,KPN,gprs
  • 20412,internet,,
  • 20420,internet,t-mobile,t-mobile
  • 20601,internet.proximus.be,-,-
  • 20610,internet.be,mobistar,mobistar
  • 22801,gprs.swisscom.ch,gprs,gprs
  • 22802,internet,internet,internet
  • 22803,internet,,
  • 23201,a1.net,ppp@a1plus.at,ppp
  • 23203,gprsinternet,gprs,
  • 23205,web.one.at,web,web
  • 23207,web,web@telering.at,web

If this list ought to be used, checking of 'Go online' in 'Wireless internet access' or entering the DTMF code '#721#' will be enough. If another or an alternative data set is necessary, it can be entered via 'Wireless internet access'. For Provider SimSwitch, please enter a '?' as APN in order to use this list.

1.3. SIP instant messaging

For sending of short messages, the SIP method MESSAGE is implemented. By default, the AS55X immediately answers with 202 final response (Accepted) after it received and accepted a message request. This behaviour can be changed with the unknown byte 127. With value 1, the AS55X will first send a provisional response and a final response, when the short message sending is completed. With value 2, the provisional response will be omitted.

2. Problem solution

2.1. FAX call handshake problem if sending FAX has no sender identification In this case the handshake failed. This problem is solved.

-

Firmware and Service Software 3.19

1. New and improved features

1.1. Redesign and enhancements of short message features

Sending and receiving of short messages is possible now via a web server over all GSM channels of the AS55X. A full conversion of the character tables from/to GSM is implemented. With the configuration, a remote IP address can be linked to a dedicated GSM channel of the AS55X or a login with a set of username and password can be used to address a GSM channel. Either a short message handling parallel or concurrently to voice calls can be configured. Sending and receiving of short messages with more than 160 characters is possible now via the SMS API as well as using of the alphabet conversion from/to GSM. Short message callback can also be used now with the WLL550.

1.2. Support of PLS8 Version 2

This firmware supports the PLS8 module version 2 with voice calls and short message services.

-

Firmware and Service Software 3.20

1. New and improved features

1.1. Internet access data list

Additionally to the hardcoded APN list there is a configurable one. This list is useful in cases, the SIM could be changed during operation and the provider could not be located in the hardcoded list. Furthermore there is a switch to allow or prevent data roaming. Now there are four input fields where internet access data can be entered. If provider SimSwitch is activated, the entry according to the SIMs has the highest priority. The entry in wireless internet access screen has the next priority level followed by this new internet access data list. The hardcoded list got the lowest priority level. And if no matching data set could be found at all, internet acces without APN will be tried.

1.2. Support of BGS2

The firmware now supports the BGS2 module within the AS550 VoIP/BRI.

1.3. SimSwitch Optimisation

Provider SimSwitch has been optimised especially for the usage in different countries.

1.4. DTMF code to allow data roaming

The DTMF code of the WLL500 for internet access has been enhanced to allow data roaming. Use the '#723#' for internet access with data roaming. The already known code '#721#' keeps its function, internet access without data roaming. Both codes are irrelevant, if internet access is configured with the service software. Please keep in mind, your SIM contract must permit data roaming as well!

1.5. SNMP enhancements

The mobile network type, if GSM, EDGE, UMTS or LTE, can now be requested via SNMP. Until now the GET-NEXT requesets within the table firstly increment the table element and when the whole table is processed, the index will be incremented. This order can be changed by setting the unnamed bit 45.

2. Problem solution

2.1. FAX number not displayed by default

As GSM networks always display the voice number with outgoing FAX calls and a FAX-callback to this number must fail, this number is now suppressed by default. By clearing the unnamed bit 74, this suppression stops.

2.2. Redesign of operator selection

With some cellular modules, changing of the operator selection is a time consuming process. This lengthens startup duration and causes problems in conjunction with the searching for the best network of provider SimSwitch with different operator selections. Operator selection will be performed no longer. Now it will be checked if the module is registered to the requested network. In exceptional cases where the requested network is not the home network to the SIM, this process could fail. With setting of the unnamed bit 82 the former behavior will take place again.

2.3. SIP problem with authentication

If the AS55X is configured as SIP server with authentication (entries in the authorized client list with passwords) and if the SIP client answers to the authentication request from the server within microseconds, this can result into a rejection by the server. This problem is solved.

-

Firmware and Service Software 3.21

1. New and improved features

1.1. SIP with WLL550

There is an upgrade available for SIP over the WLL550.

1.2. FAX over SIP

There is an upgrade available for FAX over SIP. This one includes WLL550 and all AS55X with SIP or SIP upgrade. One FAX can be handled at time, but over any GSM channel. One or more extensions can be configured as FAX terminal.

1.3. SIP instant messaging enhancement

This feature is enhanced for multipart short messages of up to 459 characters.

1.4. PLS8 version 3 supported

The firmware now supports the PL8 module with version 3.

1.5. APN selection based on IMSI

Until now the APN selection was made based on the network, the channel is registered at. With this firmware release, the default base for the selection has been changed to the netcode of the SIM IMSI. With unnamed bit 83 set, the former behavior will take place again.

2. Problem solution

2.1. Restart after CRC4 mode changed

If the CRC4 mode of the running ISDN PRI interface is changed, a device restart will be performed in order to make the setting effective immediately.

2.2. Display of CLIP with WLL550

If the WLL550 is not programmed, the Calling party number will now be displayed correctly with the international prefix.


Welche Audiocodecs verwendet die AS55x?

AS55X ISDN Geräte verwenden den in Europa üblichen ISDN Codec: G.711 A-law. AS55X VoIP Geräte mit SIP können zusätzlich auch G.711 μ-law verwenden.


Wozu dient die Trace Funktion?

Treten bei der Einrichtung oder im laufende Betrieb Fehler auf, deren Ursache nicht offensichtlich zu erkennen sind, lässt sich anhand eines 'Trace' eine Fehleranalyse durchführen. Ein per 'Trace' erstellte Datei entspricht einem sog. log-file.

Mit der 'Trace' Funktion können alle Systemereignisse, besonders aber Ereignisse an den Schnittstellen (ISDN und LAN) und in den Funkmodulen der AS55x oder WLL550 Pro in Echtzeit aufgezeichnet 'Trace forward' bzw. als zurückliegende Ereignisse 'Trace backwards' abgerufen werden. 'Trace' Informationen können als einfache Textdatei TXT oder im hauseigenen Format TRC gespeichert und ggf. zur Analyse an einen authorisierten Händler oder den Support des Herstellers Friedrich Kuhnt GmbH gesandt werden. Die Gerätedaten und die Konfiguration wird in beiden Formaten mitgespeichert.

Beispiel:


Kann bei einer AS55X BRI oder PRI, ISDN und VoIP über LAN parallel betrieben werden?

Nein, ein gleichzeitiger Betrieb als ISDN- oder VoIP-Schnittstelle ist nicht vorgesehen. Der eine Modus deaktiviert den jeweils anderen. Das gilt sowohl für ISDN2/BRI als auch für ISDN30/PRI Geräte.


Sofortige Durchschaltung der Audiowege beim Verbindungsaufbau.

Um die Ansagen und Hörtöne aus dem Mobilfunknetzwerk bereits beim Verbindungsaufbau hörbar zu machen, kann der Zeitpunkt der Durchschaltung der Audiowege (Connect) verändert werden

Bei den ISDN -Gateways BRI und PRI heisst das Element 'Immediately CONNECT' und wird unter den 'Protocol options' eingestellt.

Bei den SIP-Geräten muss dazu unter den 'Special settings' das Byte 49 auf den Wert 1 gesetz werden.


Wozu dient die Testlizenz?

Mit dem Aktivieren der kostenlosen 'Test licences' bekommt man 28 Tage Zeit um einige der zusätzlichen Funktionen/Applikationen 'Extended features' zu testen. Die Testlizenz kann jederzeit gestartet und wieder angehalten werden, bis die 28 Tages Frist verbraucht ist.

Damit die Testlizenz im AS55X-Service Programm sichtbar ist, muss unter den 'Preferences' in der Kopfzeile der 'Expert mode' aktiviert sein. Das Aktivieren selbst erfolgt unter Configuration>Test licences

Um ein Funktion dauerhaft freizuschalten wird ein 'Upgrade Code' benötigt


Freischaltung von Zusatzfunktionen per "upgrade code"

Zusätzliche Applikationen (Extended Features) können per Software Code freigeschaltet werden. Diese Codes stellt der Distributor oder Hersteller zur Verfügung.

Die Einspielung erfolgt über das AS55X-Service Programm oder per Fernwartung, jeweils in einer Servicesitzung 'Session'.

Eingabefenster mit Code Beispiel:


Einrichten der TELNET Funktion

Ist für einen oder mehrere Funkkanäle die Telnetfunktion freigeschaltet kann sie in der Konfiguration unter den 'Extended features' konfiguriert werden:

Es gibt jeweils die Auswahl für den Betrieb des Funkmodules exklusiv für den Telnetdienst (die externe Anwendung hat die volle Kontrolle über das Funkmodul) oder die parallele Nutzung von SMS und GPRS mit der Telefonie der AS55X (die Steuerung des Funkmodules wird vom Kontroller der AS55X verwaltet und bei Bedarf für die externe Anwendung freigegeben)

Werden mehre Telnetkanäle aktiviert wird die Portnummer automatisch erhöht: Kanal 1 Port > 23, Kanal 2 > Port 24 usw. Diese Porteinstellung lassen sich ggf. manuell ändern. Die Portnummer müssen für jeden Kanal immer unterschiedlich sein!

Mit Eingabe der IP Adresse des externen Gerätes 'Peer Telnet IPaddress' wird die TELNET Funktion auf diese IP begrenzt. Ist keine IP eingetragen können alle Netzwerkteilnehmer darauf zugreifen.


Ist es möglich den Netzwerkanschluss einer AS55x für mobiles Internet zu nutzen?

Theoretisch ja, allerdings nur über den Umweg mit TELNET und auch nur mit „Modemgeschwindigkeit“ also max. 9600bps. Schnelle Internetverbindungen beherrschen nur die WLL550 Pro und das CBS2100/CBS2600 mobile.

siehe auch:


Was sind die Systemvoraussetzungen für das AS55X-Service Programm?

Das Programm kann auf Microsoft Windows Systemen von 9x und NT bis Windows 10 installiert werden. Es werden dabei etwa 5 MB Festplattenspeicher belegt. Fehlende VisualBasic Komponenten werden ggf. mitinstalliert. Je nach AS55x Gerätetyp wird ein USB- oder LAN- Anschluss benötigt.

Auf Systemen mit WINDOWS NT, WINDOWS 2000, XP, VISTA und WINDOWS 7/8/10 sind „Administratorrechte“ erforderlich um die Software bzw. die AS55X USB Treiber* installieren zu können.

USB Treiber für 64Bit Systeme müssen manuell installiert werden. Modifizierte Treiber für 64bit Systeme und diverse Tools gibt es hier: https://www.kuhnt.com/7s7d6/

Bitte dazu auch diesen Hinweise beachten:

*für die Einrichtung von AS55X mit Netzwerkanschluss, ist es nicht nötig USB Treiber zu installieren.


Welches Protokoll verwendet die AS55x für VoIP ?

SIP 2.0 UDP/TCP, client-, server-, peer-mode


Routing nach Mobilfunkvorwahl

Um ein gezieltes Routing in Abhängigkeit vom Netzanbieter zu realisieren, müssen alle relevanten Rufnummernprefixe in die 'Individual call setup list' eingetragen werden. Ebenfalls alle vollständigen Rufnummer die von einem anderen Anbieter portiert wurden.

Ein einzelner Eintrag besteht aus dem Ländercode (z.B. für Deutschland +49) und einer Kombination aus der Vorwahl des Mobilfunkbetreibers '(Beginning of) GSM number' ohne die erste Null und der Anzahl der maximalen Nachwahlziffer 'Maximum suffix digits'. Wird keine vollständige Rufnummer eingetragen, ist die Angabe Restmenge für die Zahl der Nachwahlziffern obligatorisch.

Hinweis dazu: Im deutschen Mobilfunknetz gibt es an die 20 Vorwahl Präfixe die jeweils verschiedenen Providern zugeordnet sind. Die Länge der auf den Präfix folgenden Rufnummern kann dabei 7 oder 8 Nachwahlziffern betragen.

Beispiel:

Ländercode + Präfix + Rufnummer:

+49 172 1234567 oder +49 152 21234567

Beispieltabelle:

Bitte hierbei unbedingt auch die Einstellungen in den 'Country specific settings' beachten!


Wie funktioniert der PassThrough Modus?

PassThrough ist möglich bei fast allen AS55X BRI und PRI ISDN Schnittstellen . Dazu wird die AS55x Schnittstelle in die vorhandenen Verbindung, zwischen der Telefonanlage und dem Primärmultiplex- bzw. Terminalanschluss, geschaltet. An der Telefonanlage wird kein zusätzlicher Anschluss benötigt.

Abhängig von der AS55X Konfiguration können externe Anrufe in das Mobilfunknetz geleitet oder parallel im Fest- und Mobilfunknetz signalisiert werden. Bestehende verbindungen zu einem Mobilfunkteilnehmer können in die Telefonanlage zurückvermittelt werden. Mobilfunkteilnehmer können Verbindungen über die AS55X aufbauen um den Ruf mit ihrer Festnetz CLIP zu signalisieren.

Im Modus 'MobileTwinning' werden eingehende Rufe sowohl auf der Nebenstelle als auch an dem zugeordneten Mobiltelefon angezeigt. Im Modus 'Interception' werden alle abgehenden Verbindungen mit der Routingliste verglichen und bei positiver Übereinstimmung über die AS55x geleitet.

Ist zusätzlich der 'PassThrough backup mode' aktiviert, werden bei Ausfall der Festnetzleitung alle Rufe automatisch über die AS55X geleitet.


Warum ist die Synchronisation so wichtig ?

Telefonanlagen haben gelegentlich Probleme mit abweichenden ISDN Taktungen, die bei Zusammenschluss mehrerer BRI oder PRI Anschluss auftreten können.

Eine nicht vorhandene oder fehlerhafte Synchronisation der ISDN Takte ist oft Quelle von Fehlern. Sie führt, wenn nicht schon bei der Einrichtung der AS55X BRI/PRI, sehr wahrscheinlich im laufenden Betrieb zu Störungen.

Je nach Grad der Abweichung und Toleranz der Telefonanlage gegenüber solchen Taktabweichungen kann es zu Störungen in der Audioverbindung oder auch zu Gesprächsabbrüchen kommen. Mitunter auch zu kompletten Neustarts der AS55X BRI/PRI oder von Systemkomponenten der TK-Anlage.


Gesprächsabbrüche oder Knackgeräusche im Gespräch

Kommt es zu Gesprächsabbrüchen oder sind in einer laufenden Verbindung Knackgeräusche zu hören, ist eine häufige Ursache dafür eine fehlerhafte oder nicht vorhandene Synchronisation der ISDN Takte.

Die SYNC LED sollte permanent auf grün stehen. Ist sie dauerhaft rot oder blinkt sie gelegentlich rot auf ist die sichere Synchronisation nicht gegeben. Ist an den LEDs nichts zu sehen hilft in den meisten Fällen ein Trace. Hier wird dieser Fehler z.B. durch häufige solcher SABME Meldungen erkennbar:

-

   13 06 1C 82 02 01 7F
   Time: 0012467,48
   Source: ISDN-layer 2
   U-frame to PABX: Message Type: SABME

oder direkten Meldungen des Synchroninterfaces:

-

   19 5F 45 85 00
   Time: 0016627,89
   Source: Sync-interface
   Layer 1 deactive
   19 5F 47 85 01
   Time: 0016627,91
   Source: Sync-interface
   Layer 1 active

Fehlerquelle bei einer Neuinstallation ist oft ein falsch konfigurierter SYNC Anschluss. Tritt das Problem im laufenden Betrieb auf, sollte die Verkabelung auf Veränderungen oder defekte Leitungen kontrolliert werden.

siehe auch:


Welche Bedeutung haben die LED Anzeigen?

Power LED:

  • LED grün Dauerlicht: Normalbetrieb, Netzspannungs ist angeschlossen. Eine gültige Konfiguration wurde erkannt
  • LED rot blinkend: Netzspannungs ist angeschlossen. Gerät hat keine gültige Konfiguration
  • LED aus: Keine Netzspannung angeschlossen oder Netzteil defekt

Slave LED:

  • LED grünes Dauerlicht: eine oder mehrere AS551 Slave Einheiten sind angeschlossen und mindetsems einer der GSM Kanäle 7 bis 30 ist aktiviert
  • LED rotes Dauerlicht: Einer der GSM Kanäle 7 bis 30 ist aktiviert, aber keine AS551 Slave Einheiten ist angeschlossen.
  • LED ist aus: Keiner der GSM Kanäle 7 bis 30 ist aktiviert

Master LED:

  • LED grünes Dauerlicht: die AS551 Slave Einheit ist mit einen Master verbunden und wurde erkannt
  • LED rotes Dauerlicht: die AS551 Slave Einheit ist mit keinen Master verbunden

ISDN aux LED :

  • LED grünes Dauerlicht: PassThrough oder Synchronisation ist eingestellt und eine gültige PRI Verbindung bzw. ein Taktsignal liegen an
  • LED rotes Dauerlicht: PassThrough oder Synchronisation ist eingestellt und aber keine gültige PRI Verbindung bzw. kein Taktsignal wurden gefunden.

ISDN main LED:

  • LED grünes Dauerlicht: ISDN Verbindung arbeitet korrekt
  • LED rotes Dauerlicht: ISDN Verbindung ist nicht angeschlossen oder fehlerhaft (z.B. durch falsche Polarität)

ISDN TE LED:

  • LED grünes Dauerlicht: PassThrough oder Synchronisation ist eingestellt und eine gültige BRI Verbindung bzw. ein Taktsignal wurden gefunden.
  • LED rotes Dauerlicht: keine Verbindung oder Verbindungsfehler.
  • LED blinkt grün: ISDN TEI wurde vergeben aber ISDN Layer 2 ist nicht aktiv (nur im Punkt-zu Mehrpunkt Modus)

ISDN NT LED:

  • LED grünes Dauerlicht: PassThrough oder Synchronisation ist eingestellt und eine gültige BRI Verbindungen bzw. ein Synchrontakt wurden gefunden
  • LED rotes Dauerlicht: keine Verbindung vorhanden oder Verbindung fehlerhaft.
  • LED blinkt grün: ISDN TEI wurde vergeben aber ISDN Layer 2 ist nicht aktiv (nur im Punkt-zu Mehrpunkt Modus)
  • LED blinkt orange: ISDN Layer 2 ist aktive aber es wurde kein TEI vergeben (nur im Punkt-zu Mehrpunkt Modus). Ändert sich der Zustand nicht, liegt ggf. ein Konfigurationsfehler vor.

SimSwitch LED

  • LED leuchtet dauerhaft grün: der zugehörige SIM Kartenleser wurde ausgewählt
  • LED blinkt grün: Zugehöriger SIM Kartenleser ist nicht aktiv
  • LED ist aus: Zugehöriger SIM Kartenleser ist aktiv aber zur Zeit nicht ausgewählt.

LEDs zu den GSM Funkkanälen:

  • LED orange einmalig für ca. 1 Sek. ein: zugehöriger Funkkanal wird hochgefahren (Wiederholt sich bei fehlerhaftem Funkmodul)
  • LED grünes Dauerlicht: zugehöriger Funkkanal eingebucht und bereit für Verbindungsaufbau
  • LED grün blinkt langsam: zugehöriger Funkkanal erreicht eingestellte Mindestsignalqualität nicht.
  • LED grün blinkt schnell: zugehöriger Funkkanal im Gesprächsaufbau bzw. im Gesprächszustand
  • LED rotes Dauerlicht: zugehöriger Funkkanal ist ausgeschaltet
  • LED rot 1x blinkend: zugehöriger Funkkanal fehlt oder ist defekt
  • LED rot 2x blinkend: zugehöriger Funkkanal hat keine SIM oder SIM wird nicht erkannt.
  • LED rot 3x blinkend: zugehörige SIM nicht bereit, verlangt keine PIN, evtl. wird die PUK verlangt
  • LED rot 4x blinkend: zugehörige SIM verlangt PIN, in der AS551 ist jedoch keine PIN hinterlegt
  • LED rot 5x blinkend: die, in der AS551 hinterlegte, PIN ist falsch
  • LED rot 6x blinkend: Letzter Versuch der PIN-Eingabe (wird von der AS551 nicht durchgeführt)
  • LED rot 7x blinkend: Reset des zugehörigen Funkkanals, da 2 Minuten nicht eingebucht
  • LED rot 8x blinkend: Fehler bei Netzbetreiberauswahl, einbuchen nicht möglich, keine Funkversorgung, Antennenfehler
  • LED rot 10x blinkend: Fehler im Datenaustausch mit Funkkanal, undefinierter Hardwarefehler
  • LED rot 11x blinkend: Echobefehls-Fehler:Audio-file konnte nicht geladen werden
  • LED rot 12x blinkend: Reset der Funkkanales durch den ' restart timer '
  • LED rot 13x blinkend: Fehler im Datenaustausch mit Funkkanal im Multiplexmodus (TELNET Modus)

Kann ich mit einer AS55X auch ein Fax versenden oder empfangen?

Im Prinzip sind AS55X (BRI, PRI und VoIP) nicht für die Faxübertragung im GSM Mobilfunknetz vorgesehen. Allerdings besteht für die Geräte mit SIP-Funktion die Möglichkeit einen Faxkanal zu definieren. Das G3-Faxgerät selbst muss dann per Analogwandler mit dem SIP-Dienst verbunden werden.

Um den GSM Faxdienst ohne Umwege nutzen zu können benötigt man eine WLL550 Pro.


Unterstützt die AS55X Wartung per SMNP ?

Ja, dies ist eines der 'Extended Features' und muss freigeschaltet sein. Die passende MIB Datei kann hier:

http://www.kuhnt.com/down/KUHNT-AS55X-MIB.MIB

heruntergeladen werden.

Ab FW 3.20 gibt es für die SNMP Abfrage zwei alternative Tabellen. Die Auswahl erfolgt durch das Setzen bzw. Nichtsetzen von bit 45 in den 'Special Settings'.


Wie funktioniert die Fernwartung per Reverse IP?

Hinweis: Wegen der besonderen Voraussetzungen bei den lokalen Netzwerkparametern, werden zur Zeit Wartungen per ReverseIP nur von der Friedrich Kuhnt GmbH selbst und autorisierten Vertriebspartnern betreut. Es steht aber jedem Nutzer frei es selbst zu versuchen.

Um bei einer AS55X eine Fernwartung per ReverseIP Session durchführen zu können, benötigt das Gerät eine Firmware 3.21 oder neuer. Ausserdem muss in mindestens einem Funkkanal eine gültige SIM Karte stecken und diese im Mobilfunknetz eingebucht sein oder das Gerät per LAN-Netzwerk mit dem Internet verbunden sein.

Eine ReverseIP Session kann über die Zusatzfunktionen des RESET-Tasters bzw. dem Kippschalter für die Freigabe des „Remote Access“ oder mit der AS55X-Service Software zum Aufbau einer ReverseIP Session gestartet werden. Wartungen per ReverseIP Session zielen standardmäßig auf den Wartungsserver der Friedrich Kuhnt GmbH. Abweichende Ziele sind aber in der AS55X-Service Software einstellbar.

Ist eine frei gewählte Zielstation über einen Router mit dem Internet verbunden oder mit sonst einer Firewall geschützt, muss dort vorher der Port 29999 freigeben werden, damit die Wartungssession mit funktioniert.

Um die Funktion für 'ReverseIp' im 'Services' Menü der AS55X-Service Software sichtbar zu machen, muss die Datei As55xHstPas.cfg im Rootverzeichnis des Programmes um den Eintrag < ReverseIpConnection > ergänzt werden. Das gilt ggf. für die lokale als auch die ferne Station. Ist in der AS55X der Fernzugriff mit Benutzername und Passwort geschützt, muss dies auch der Fernwartungsstation bekannt sein.

Bitte bachten Sie die Datenschutzhinweise zur Fernwartung: https://www.kuhnt.com/de/datenschutzhinweise-zur-fernwartung/


Ist DTMF Block-dialling via AS55x möglich?

Die Anzahl der Ziffern, die die AS55X per DTMF von GSM sammeln soll muss in Byte 67 (unter 'Special settings') eingetragen werden.


Der Funkkanal bucht mit bestimmten SIM Karten nicht ein.

Einige SIM Karten haben ein abweichendes Timing beim Datenaustausch mit dem Funkmodul (insbesondere mit dem Cinterion TC63i). Das führt gelegentlich dazu, dass die SIM Karte nicht einbucht, trotzdem eine IMSI erkannt wurde. Eine Lösung ist z.B. das Timing zu verändern in dem die PIN Abfrage aktiviert wird. In neueren Firmwareversionen ab REV 3.18 werden auch die verschiedenen Probleme mit SIM Karten behandelt, so dass ggf. auch ein Firmwareupdate hilfreich sein kann.


Wie kann ich den Datenverkehr am Netzwerkanschluss analysieren?

Die AS55X-Service Software kann auch LAN-Ergeignisse aufzeichnen. Dazu müssen in der Konfiguration unter 'Advanced network configuration' die Häckchen für die Traces vom LAN bzw. in Richtung LAN gesetzt werden. Natürlich kann auch mit externen Werkzeugen wie einem TAP (Test Access Point) und Wireshark gearbeitet werden.

Hinweis: Diese Einstellung nicht für einen Vorwärts-Trace verwenden, da dann auch der Datenaustausch zwischen der AS55X und dem Servicerechner, also auch das Tracen selbst in den Logfile geschrieben würde.


Was sind GSM channel groups?

Die Routing Funktion der AS55x ist nicht über die direkte Zuordnung auf einzelne GSM Funkkanäle geregelt sondern über sogenannte Gruppen 'Groups'.

Funkkanäle werden Gruppen zugeordnet, wobei eine Gruppe 'Group' auch aus nur einem Funkkanal bestehen kann. Typischer Weise besteht eine Gruppe aus Funkkanälen mit dem gleichen GSM Netzwerk. Ein Funkkanal kann mehreren Gruppen zugeordnet werden. z.B. eine Gruppe für das VPN und einer für das GSM Netzwerk.

Beispiel:


Kann man die aktuelle Betriebstemperatur der AS55X prüfen ?

Ja, mit der AS55X-Service Software kann unter dem Tab 'Services' und 'View device data' die aktuelle Temperatur ablesen werden. Unter 'View statistics' werden Maximum und Minimum angezeigt.

Definierte Umgebungsbedingungen für alle AS55X Typen:

  • Betriebstemperaturbereich: 5°C to 40°C
  • Lagertemperaturbereich: -10°C to 70°C
  • Umgebungsfeuchte: 0% - 90%

Was bedeutet 'Short message callback request' ?

Wird ein Mobilfunkteilnehmer über die AS55X angerufen wird entweder keine Rufnummer (CLIR) oder nur die CLIP der verwendeten SIM Karte dargestellt. D.h. es ist nicht eindeutig zu erkennen wer angerufen hatte, der angerufene Teilnehmer kennt bestenfalls die Rufnummer (CLIP) der SIM Karte.

Um den Beschränkungen bei der Darstellung der CLIP etwas entgegenzusetzen, wurde bei der AS55X die sog. ‘Short message callback request’ Funktion eingeführt. Die bedeutet, dass ein angerufener Teilnehmer mit zusätzlichen Anrufer-Informationen versorgt werden kann. Ist die ‘short message callback request’ Funktion aktiviert, wird mit jedem erfolglosen Anrufversuch zusätzlich eine Kurznachricht (SMS) gesendet, die Informationen über den anrufenden Teilnehmer übermittelt. Dies können z.B. die Nebenstellennummer und der Firmenname sein.

Beispiel:


AS55X-Service Software unter WINDOWS 7, 8, 10 32bit

Um die einwandfreien Funktion der AS55X USB-Treiber unter WINDOWS 7, 8 und 10 zu gewährleisten, muss nicht nur die Installation der AS55X-SERVICE Software mit Administratorrechten („als Administrator ausführen“) durchgeführt werden, sondern unbedingt auch der erste Programmstart! Passiert das nicht, werden die ggf. benötigten USB Treiber nicht in das System integriert und AS55X Geräte sind nicht per USB Verbindung erreichbar. Bei Windows 10 muss zudem die Installation „unsignierter Treiber“ erlaubt werden.

Dieser Hinweis gilt nur für 32bit Systeme, USB Treiber für 64Bit Systeme sind nicht Bestandteil des Installationspaketes und müssen manuell installiert werden. Siehe auch: installation_der_as55x-service_software_unter_windows_7_8_bzw_10_64bit

Für Verbindungen zur AS55X/WLL550 Geräte per LAN und für die Fernwartung sind die Einschränkungen bei den USB-Treibern nicht von Bedeutung.

Hinweis dazu:

http://www.kuhnt.com/down/TI_01_USB_driver_installation_windows7.pdf


Installation der AS55X-Service Software unter WINDOWS 7, 8 bzw. 10 64bit

Zur Zeit werden die AS55X USB-Treibern unter WINDOWS 7/8/10 64bit nicht automatisch installiert. Es besteht aber die Möglichkeit einer manuellen Installation über den Gerätemanager des Systems.

Modifizierte Treiber für 64bit Systeme und diverse Tools gibt es hier: https://www.kuhnt.com/7s7d6/


Was ist CRC4?

Eine PRI Verbindung verwendet Standard mässig CRC 4 zur Synchronisation und Fehlererkennung. Bei der AS551 PRI ist es werkseitig eingeschaltet.


Liste der ISDN Meldungen / List of ISDN causes (english)

  • Cause 1 Unallocated (unassigned) number
  • Cause 2 No route to specified transit network
  • Cause 3 No route to destination
  • Cause 6 Channel unacceptable
  • Cause 7 Call awarded and being delivered in an established channel
  • Cause 16 Normal call clearing
  • Cause 17 User busy
  • Cause 18 No user responding
  • Cause 19 No answer from user (user alerted)
  • Cause 21 Call rejected
  • Cause 22 Number changed
  • Cause 26 Non-selected user clearing
  • Cause 27 Destination out of order
  • Cause 28 Invalid number format
  • Cause 29 Facility rejected
  • Cause 30 Response to STATUS ENQIRY
  • Cause 31 Normal, unspecified
  • Cause 34 No channel available
  • Cause 38 Network out of order
  • Cause 41 Temporary failure
  • Cause 42 Switching equipment congestion
  • Cause 43 Access information discarded
  • Cause 44 Requested channel not available
  • Cause 47 Resources unavailable, unspecified
  • Cause 49 Quality of service unavailable
  • Cause 50 Requested facility not subscribed
  • Cause 57 Bearer capability not authorized
  • Cause 58 Bearer capability not presently available
  • Cause 63 Service or option not available, unspecified
  • Cause 65 Bearer capability not implemented
  • Cause 66 Channel type not implemented
  • Cause 69 Requested facility not implemented
  • Cause 70 Only restricted digital information bearer is available
  • Cause 79 Service or option not implemented, unspecified
  • Cause 81 Invalid call reference value
  • Cause 82 Identified channel does not exist
  • Cause 83 A suspended call exists, but this call identity does not
  • Cause 84 Call identity in use
  • Cause 85 No call suspended
  • Cause 86 having the requested call identity has been cleared Call
  • Cause 88 Incompatible destination
  • Cause 91 Invalid transit network selection
  • Cause 95 Invalid message, unspecified
  • Cause 96 Mandatory information element missing
  • Cause 97 Message type non-existent or not implemented
  • Cause 98 Message incompatible or message type non-existent or not implemented
  • Cause 99 Information element non-existent or not implemented
  • Cause 100 Invalid information element contents
  • Cause 101 Message not compatible with call state
  • Cause 102 Recovery on timer expiry
  • Cause 111 Protocol error, unspecified
  • Cause 127 Interworking, unspecified

Liste der SIP Antworten / SIP responses (english)

  • Response 400 Bad request
  • Response 401 Unauthorized
  • Response 402 Payment required
  • Response 403 Forbidden
  • Response 404 Not found
  • Response 405 Method not allowed
  • Response 406 Not acceptable
  • Response 407 Proxy authentication required
  • Response 408 Request timeout
  • Response 409 Conflict
  • Response 410 Gone
  • Response 411 Length required
  • Response 413 Request entity too long
  • Response 414 Request URI too long
  • Response 415 Unsupported media type
  • Response 420 Bad extension
  • Response 480 Temporarily unavailable
  • Response 481 Call leg does not exist
  • Response 482 Loop detected
  • Response 483 Too many hops
  • Response 484 Address incomplete
  • Response 485 Ambiguous
  • Response 486 Busy here
  • Response 488 Not acceptable here
  • Response 500 Server internal error
  • Response 501 Not implemented
  • Response 502 Bad gateway
  • Response 503 Service unavailable
  • Response 504 Server timeout
  • Response 505 Version not supported
  • Response 600 Busy anywhere
  • Response 603 Decline
  • Response 604 Does not exist anywhere
  • Response 606 Not acceptable

Welche Bedeutung haben die 'Country specific settings' ?

Damit die Darstellung der Rufnummer korrekt ist und das Routing der AS55X funktioniert ist es obligatorisch, dass in der 'Configuration' unter 'Wired access' die Ländereinstellung in den 'Country specific settings' eingetragen werden. Üblicherweise werden diese vom Standort der AS55X bzw. vom Heimatnetz der verwendeten SIM Karten vorgegeben.

Erfolgt dieser Eintrag nicht, können nationale von internationalen Rufen nicht unterschieden werden. Eine Programmierung der AS55x ohne Angabe des „Country Code“ in den 'Country specific settings' ist nicht möglich und wird von der Software verweigert.


Wie beeinflusst das 'Global call-setup' das Gesprächsrouting?

Das Standard Routing des 'Global call-setup' ist der Gesprächsaufbau über den nächsten freien Funkkanal. Ist unter 'GSM groups' ein Gruppe definiert, kann auch diese als Standard ausgewählt werden.

Hinweis: Ist das 'Individual call-setup' aktiviert, haben die dort vorgenommen Einstellungen einen höheren Rang als die des 'Global call-setup'.


Wie beeinflusst das 'Individual call-setup' das Gesprächsrouting?

Wenn die Einstellungsmöglichkeiten des 'Global Call-Setup' nicht ausreichen und z.B. einige Zielrufnummer oder einzelne Nebenstellen einer TK-Anlage abweichende Regelungen erfordern, ist es möglich an dieser Stelle das Routing entsprechend zu verfeinern.

Die 'Individual call setup' Liste kann das Routing für abgehende Verbindungen nach zwei Kriterien beeinflussen. Zum einen nach der gewählten GSM Nummer (Zielnummer) und zum anderen nach der Nebenstellennummer von der die Verbindung aufgebaut wird (Quellnummer).

• Zielnummer (GSM number)

Das Routing nach GSM Nummer (Zielnummer) kann für komplette Mobilfunknummer oder auch für Rufnummern Präfixe (Teilnummern) gelten.

• Quellnummer (PBX Number)

Um einzelne Nebenstellen (Quellnummer) aus dem Routing über bestimmte Funkkanäle zu leiten oder vollständig aus der Routing über die AS55X herauszunehmen

Das Routing der 'Individual call setup' Liste hat Vorrang vor dem 'Global routing'

Typische Regeln für das 'Individual Call-Setup' sind z.B. das Routing bestimmter Mobilfunknummer über einen gesonderten Funkkanal bzw. eine eigene Gruppe von Funkkanälen mittels der 'GSM groups' oder das Deaktivieren des Verbindungsaufbaus über GSM für alle Faxnebenstellen einer TK-Anlage.

Beispiel für eine AS551 PRI im PassThrough Modus:

Hier werden die (in Deutschland) bekannten Mobilfunkvorwahlen erkannt und über die Funkkanäle der AS551 geleitet. Die Nebenstelle 311 und 312 sind dabei vom Routing ausgenommen und gehen direkt über das Festnetz (PRI).


Fehler beim Rückruf durch falsche Rufnummerndarstellung

Wenn die TK-Anlage die Nummerndarstellung ankommender Rufe aus dem Festnetz mit einer führenden '0' ergänzt, kann das Fehler beim Rückruf verursachen bzw. allgemein die Erkennung von internen und externen Rufnummern beeinträchtigen. Die AS55X kann diese Ziffer abhängig vom Rufnummerntyp eleminieren.

Um die 'führende' Null zu löschen, müssen für das byte 118 in Abhängigkeit vom Rufnummerntyp, entsprechende Werte eingetragen werden. Dies geschieht unter den 'Special settings'. Folgende Einstellungen sind möglich:

  • 0 - die zuletzt verwendete Korrektur des Präfixfehlers wird verwendet. (default)
  • 1 - unbekannte Nummer
  • 2 - ISDN nationale Nummer
  • 4 - internationale Nummer
  • 7 - „führende“ Null wird vor allen Rufnummer entfernt
  • 128 - deaktiviert die Funktion

Unbedingt auch beachten:

Einstellungsmöglichkeiten zur CLIP Darstellung in der AS55X-Service Software unter 'GSM access' oder der AS55X-Bedienungsanleitung .


Wie konfigurieres ich eine AS55X?

Die AS55X wird in sog. „Sessions“ mit einem speziellen Serviceprogramm für die AS55X Schnittstellen konfiguriert. Mit dem Start einer „Session“ erkennt die AS55X-Service Software den Gerätetyp und zeigt nur die entsprechenden Parameter des angeschlossenen Gerätetyps an.

Die Verbindung erfolgt lokal über USB, LAN oder per Fernwartung mit CS-Datendienst im GSM Netz bzw. per 'Remote IP' - Session über das Internet bzw. Mobilfunknetz. Bei einige Gerätetypen kann die Verbindung auch einen USB Anschluss erfolgen.

Soll die Wartung einer AS55X Schnittstelle per direkter LAN-Verbindung mit einem Rechner erfolgen, muss für den Servicerechner eine feste IP Adresse vergeben werden (DHCP ist hier nicht möglich). Bei einigen älteren Netzwerkkarten ist ggf. ein Crosslink-Kabel notwendig.

Download der AS55X-Service Software:

http://www.kuhnt.com/down/55xwin32.zip


Passwort verloren und Reset auf Werkseinstellung

Ist ein Gerät Passwort geschützt und diese verloren, musst eine AS55X auf Werkeinstellung gebracht werden um wieder Zugriff darauf zu bekommen. Je nach Ausführung der AS55X erfolgt ein Rücksetzen auf Werkeinstellung entweder mit dem RESET-Taster oder über der „AS55X-Service-Software“. Geräte mit BRI haben die RESET-Taste, alle anderen, also VoIP und PRI können nur per USB und dem Serviceprogramm mit entsprechender Freigabe vollständig zurückgesetzt werden.

64bit USB-Treiber und die Erweiterung für das AS55X-Service-Programm gibt es hier: https://www.kuhnt.com/7s7d6/

Ankommende Rufe werden nicht signalisiert (alle AS55X)?

Damit eingehende Ruf signalisiert werden, muss für mindestens einen GSM Kanal ein Direktruf eingetragen sein. Das ist oft die Ziffer Null, aber abhängig von der Telefonanlage sind auch diverse andere Rufnummern möglich. Im Punkt-zu-Mehrpunkt Betrieb erwartet die Telefonanlage i.A. ein vollständige MSN.

Die Einträge werden unter „GSM access/by GSM channel“ vorgenommen. Es ist auch vorgesehen bestimmten anrufenden Mobilfunkteilnehmer einen eindeutigen Direktruf zuzuordnen. Das kann dann unter „GSM access/by GSM number“ geschehen.

Ist kein Direktruf eingetragen, kann der anrufende Teilnehmer per DTMF - Nachwahl sein Ziel in der Telefonanlage rufen.


Wieso knackt es regelmässig in der Audioleitung (AS550 BRI)?

Wenn nicht Leitungsprobleme die Ursache sind, so ist hier oft die Ursache ein Problem mit der Synchronisierung. Die Ursache dieser Fehler sind i.A. mit einem Trace auffindbar.

Grundsätzlich zeigt die SYNC LED an ob eine Synchronisation besteht oder nicht. evetualle Aussetzer lassen sich darüber nicht so leicht feststellen. D.h. auch wenn eine Sychronisierung bereits vorhanden ist, kann man untersuchen ob sie fehlerfrei arbeitet, Dazu beim Trace unter 'Entry filter', erst 'View = none' setzen und dann nur 'ISDN layer 2 event' aktivieren (Achtung, das geht nur im 'Expert mode' des AS55X-Service Programmes!). Aussetzer in der Synchronisation sind jetzt im Trace zu sehen.

Beispiel

   Entry 20:  0E 02 01 18 0F 12 5C E4 25 00 00 00 24 00
   
   Timestamp: Mon 02-24-2014 15:18:58.460
   
   Source: ISDN layer 2, Interface 1
   
   Comment: Event: Synchronisation lost
   Entry 30:  0E 02 01 18 0F 13 F2 08 25 00 00 00 23 00
   
   Timestamp: Mon 02-24-2014 15:19:02.290
   
   Source: ISDN layer 2, Interface 1
   
   Comment: Event: Synchronisation established

siehe auch:


DTMF Nachwahlziffern werden nicht oder doppelt erkannt

Kommt es bei der Nachwahl per DTMF zu Falschwahl, weil z.B. einzelne Ziffern nicht korrekt erkannt wurden. Bitte die Firmware auf 3.15 oder höher aktualisieren.

Werden Ziffern doppelt gewählt ggf. den Wert für den 'Timeout DTMF recognition' anpassen (default: 300 ms) .


Mit welchen IP Telefonanlagen funktioniert die AS55X VoIP?

Im Grund mit allen Anlagen die SIP unterstützen. Es wurden erfolgreich Aufbauten mit verschiedene Anlagen von Avaya, AVM FritzBox, Alvatel, Aastra, Ascotel, 3CX, Unifi, Elmeg/bintec usw. in Betrieb genommen. Ebenso mit Asterisk und SNOM basierten Systemen.


Die SIP Verbindung kommt nicht zustande

Überprüfen Sie zuerst die Netzwerkeinstellungen und versuchen sie die Geräte per Ping zu erreichen. Netzwerkmaske und IP-Bereich sollten übereinstimmen.

Ist das erfolgreich, bitte die SIP Einstellung in beiden Geräten überprüfen. Wir empfehlen die Verwendung des 'Peer modes'.


Die SIP Audioverbindung ist gestört oder klingt schlecht

Bitte den verwendeten Audiocodec überprüfen. Die AS55X unterstütz G.711 α-law (default) und G.711 μ-law. Andere Ursachen können z.B. wechselnde RTP Ports sein, ein beteiligter Router der die UDP Pakete blockiert oder zu hohe Latenzen aufgrund starker Netzwerkauslastung.


Wie kann ich die Laufstärke der Sprachverbindungen verändern?

Die Lautstärkepegel der Sprachverbindungen lassen sich mit der AS55X-Service Software anpassen.

Im 'Configuration' - Tab bei den Einstellungen 'General' können die Lautstärken für die ankommende und abgehende Sprachverbindungen und die Hörtöne in 3dB Schritten lauter oder leiser gestellt werden.


Hinweis zur Installation der AS55X USB-Treiber bei Vista, WIN7 und 8 (32bit)

http://www.kuhnt.com/down/TI_01_USB_driver_installation_windows7.pdf

Verwenden Sie eine Windows 64bit Version und suchen geeignete AS55X USB-Treiber? Dann wenden Sie sich bitte direkt an die Kundenbetreuung.


Hilfe bei Problemen mit AS55X USB-Treiber

http://www.kuhnt.com/down/TI_00_USB_driver_problems_v1_01.zip

Verwenden Sie eine Windows 64bit Version und suchen geeignete AS55X USB-Treiber? Dann wenden Sie sich bitte direkt an die Kundenbetreuung.


Suche einer AS55X im Netzwerk/Lan unter Vista und Windows 7 und 8

Wie lautet der 'Username' und das 'Password'?

Bei Auslieferung oder wenn die AS550 bzw. AS551 initialisiert wurden, sind weder Benutzername noch Passwort vergeben. Es wird aber empfohlen ein Zugangssicherung einzurichten um den Fernzugriff zu reglementieren. Insbesondere dann, wenn die Schnittstelle dauerhaft im Netzwerk angeschlossen ist.

Alle Geräte der ersten AS55X Generation mit USB Anschluss haben zusätzlich einen Schalter am Gehäuse um den Fernzugriff zu verhindern.

Neben der Fernwartung über GSM gilt ein in Zugriff über das Netzwerk ebenfalls stets als Fernzugriff. Sind die Zugangsdaten unbekannt, muss das Gerät in Auslieferungszustand gebracht werden. Deswegen empfehlen wir die Zugangsdaten an einem sicheren Ort zu notieren.


Rufe zu Mobilfunkteilnehmern über die GSM Kanäle werden nicht aufgebaut?

Wenn über keinen der GSM Kanäle Verbindungen zu Mobilfunkteilnehemern zustande kommen, überprüfen Sie zuerst in der Konfiguration der AS55x die Routingeinstellungen. Stellen Sie auch sicher, dass die Funkkanäle in das Mobilfunknetz eingebucht sind (die zugeordneten LEDs leuchten grün)!

Um die Routingeinstellungen zu kontrollieren, starten Sie eine Wartungs Session und überprüfen unter 'Configuration' und 'Wired access' die Ländereinstellung in den 'Country specific settings' und unter 'Individual call-setup' den Eintrag für die die Mobilfunkvorwahlen. Diese Eintrag besteht aus dem Ländercode (z.B. für Deutschland +49) und einer Kombination aus der Vorwahl des Mobilfunkbetreibers '(Beginning of) GSM number' ohne die erste Null und der Anzahl der maximalen Nachwahlziffer 'Maximum suffix digits'.

Siehe auch:


Rufe zu bestimmten Mobilfunkteilnehmern werden geblockt (CME ERROR: 257)?

Werden einzelne Rufnummern zeitweise geblockt, obwohl die Funkmodule eingebucht und alle Routingeinstellungen einwandfrei sind und finden sich ausserdem im 'Trace' Meldungen mit eine CME error 257:

   Timestamp: Thu 05-21-2014 14:11:19.870
   Transaction number : 2
   Source: GSM driver master channel 1
   Comment: Response from wireless engine: +CME ERROR: 257

Setzen Sie in den 'Special Settings' das bit 3 um die Funkmodule in dieser Situation zum Neustart zu veranlassen.


Wozu dient der "Netcode"

Wird eine AS55x GSM Schnittstelle in Bereich einer nationale Grenze aufgestellt, kann es passieren, dass die Empfangsqualität für ein nicht nationales Netz besser ist als die des eigentlichen Heimatnetzes der verwendeten SIM Karten. Das heisst die Funkkanäle der AS55x sind dann ggf. nicht im Heimatnetz eingebucht und es fallen mit jeder Verbindung Roaminggebühren an.

Um Roaming in fremde Netze zu verhindern, wird in das Feld für den Netzcode der des Heimatnetzes eingegeben.

Siehe auch:


Unerwarteter Neustart von AS550 bzw. AS551

Führt eine AS550 oder AS551 Schnittstelle wiederholt und ohne offensichtlichen Grund Neustarts durch, kann dies die Erklärung sein:

Ist unter den LAN Einstellungen ein „default gateway“ eingetragen, muss stets sichergestellt sein, dass es auch über das Netzwerk erreichbar ist.

Wird das „default gateway“ mehr als 2 Minuten nicht erreicht, startet die AS55x neu! Hält dieser Zustand an, wiederholt sich dieser Vorgang entsprechend.


Gesprächsabbruch bei SIP Verbindung AS55X und Telefonanlage

Normalerweise prüft die AS55X einmal pro Minute, ob die SIP-Verbindung zur PBX noch korrekt besteht, das macht sie mit einem reINVITE. Dies wird bis zu vier mal wiederholt. Bleiben auch der letzte Versuche erfolglos, wird die Verbindung abgebrochen, weil die AS55X davon ausgeht, dass die Verbindung gestört ist.

Mögliche Erklärung: Verlangt die PBX beim reINVITE eine neue Authentifizierung aber die AS55X hat die Daten dafür nicht, misslingt das reINVITE und die Verbindung wird beendet.

Abhilfe: Im Fenster 'SIP access' und 'Extended' der Konfiguration die Einstellung 'Protocol option supervise connection' umstellen auf 'SIP INFO', wenn das nicht hilft auf 'Off'. Damit ist das Problem dann in jedem Fall beseitigt.


AS550 als mobiler SIP-Server mit Faxunterstützung

Ein Setup als SIP Server in mobilen Einrichtungen ermöglicht es zwei parallele Sprachrufe oder gleichzeitig einen Sprachruf und eine Faxverbindung aufzubauen. Ausserdem lassen sich auch Radio2LAN Komponenten einzubinden.

Der Betrieb von analogen Faxgeräten ist nur über eine Telefonanlage mit entsprechendem analogem a/b-Port oder mit einer sog. ATA-Box möglich.

Die AS550 verwendet das VoIP Protokoll:

SIP 2.0 UDP/TCP, client-, server-, peer-mode

Folgende Konfigurationsbeispiele mit die mit einer technisch vergleichbaren WLL550 Pro umgesetzt wurden, lassen sich ggf. für die AS550 verwenden.

Um ggf. die Ansagen und Hörtöne aus dem Mobilfunknetzwerk bereits beim Verbindungsaufbau hörbar zu machen, kann der Zeitpunkt der Durchschaltung der Audiowege (Connect) auf sofort verändert werden. Das kommt z.B. in Frage, wenn SIP clients direkt, ohne eine Telefonanlage an der AS550 betrieben werden sollen. Um die Audiodurchschaltung vorzuziehen 'connect', muss unter den 'Special settings' das Byte 49 auf den Wert 1 gesetz werden.

Hinweis: Grundsätzlich können SIP-Konfigurationen von der WLL550 Pro übernommen werden. Abweichend davon erfolgt 'Faxsenden' bei der AS550 jedoch über Funkkanal 1. Die SIM Karte in diesem Kanal muss den GSM Faxdienst in diese Richtung unterstützen! Im Zweifel verwendet man hier die SIM Karte (Multi-numbering), die auch die Faxnummer für den Empfang geschaltet hat.