WLL550 Pro


Wo finde ich die Revisionsnummer des AS55X-Service Programmes bzw. der WLL550 Pro Firmware ?

Bei der AS55X-Service Software selbst wird die Versionsnummer in der Kopfzeile des Programmfensters angezeigt. Zusätzlich Informationen gibt es, wenn auf 'About this program' geklickt wird:

Für die WLL550 Pro kann die Firmwareversion während einer Servicesession im einem Programmfenster mit 'View device data' unter den 'Services' angezeigt werden:

Ein Auslesen der Firmwareversion ist auch per SNMP möglich.

Versionsinformationen (Release notes - nur in englischer Sprache):

Achtung, die WLL550 Pro wird erst ab Softwarestand 3.11 unterstützt!


WLL550 Pro HW-Versionen

WLL550 Pro Rev 1 (UMTS)

  1. Cinterion PH8+Cinterion TC63i
  2. HW-Stand 3.12100423
  3. Minimum FW 3.10
  4. Fertigungszeitraum 2011-2014

WLL550 Pro Rev 2 (UMTS)

  1. Cinterion PH8+TC63i oder TC65i
  2. HW-Stand 3.12140213
  3. Minimum FW 3.16
  4. Fertigungszeitraum 2014-2016

WLL550 Pro Rev 3+4 (LTE)

  1. Cinterion PLS8+TC63i oder TC65i
  2. nicht in Serie gefertigt
  3. Minimum FW 3.17
  4. nicht in Serie gefertigt

WLL550 Pro Rev 5 (LTE)

  1. Cinterion PLS8+TC63i oder TC65i
  2. HW-Stand 3.32150507
  3. Minimum FW 3.19
  4. Fertigungszeitraum 2015-2018

WLL550 Pro Rev 6 (LTE)

  1. Cinterion PLS8+Gemalto BGS2-E o. BGS2-W
  2. HW-Stand 3.32170228
  3. Minimum FW 3.22
  4. Fertigungszeitraum seit ca. Dez.-2018

Wo finde ich eine Bedienungsanleitung für die WLL550 Pro?

Ein grosser Teil der Informationen ist verteilt innerhalb dieser FAQ zu finden. Eine Bedienungsanleitungen, Software und Firmware usw. gibt es hier:

https://www.kuhnt.com/de/support-downloads/wll550-pro-downloads/

WLL550 Pro Rev 1 - Direkter link: https://www.kuhnt.com/down/WLL550Pro_DE_V1.7.pdf

WLL550 Pro Rev2 und neuer - Direkter link: https://kuhnt.com/down/WLL550Pro_DE_V3_01.pdf

Direkter link: http://www.kuhnt.com/down/55xwin32.zip


Wo finde ich die Servicesoftware für die WLL550 Pro?

Servicesoftware und Firmware gibt es hier:

Direkter link: http://www.kuhnt.com/down/55xwin32.zip


Welche Anschlüsse bzw. Steckverbinder hat die WLL550 Pro?

Die WLL550 Pro hat Anschlüsse für verschiedene Funktionen auf der Front- und der Rückseite.

Die Anschlüsse auf der Frontseite:

  • LAN, 10/100 Base-T, RJ45, ‘auto sensing’
  • SIM Kartenleser – Funkkanal 1, (UMTS o. LTE/Internet, Telefon), 3V mini SIM
  • SIM Kartenleser – Funkkanal 2, (GSM/Fax, Telefon), 3V mini-SIM

Die Anschlüsse auf der Rückseite:

  • SMA Buchse Hauptantenne -Main-
  • SMA Buchse Zusatzantenne -Aux- ab Rev5 (für optionale LTE Diversity Antenne, MIMO)
  • RJ11 Buchse, Telefon- und PBX-Anschluss
  • RJ11 Buchse, Faxanschluss
  • Erdungsklemme, GND

(Stromversorgung WLL550 REV1)

  • Hohlstecker, = 7V – 15V

(Stromversorgung: WLL550 REV2 und neuer)

  • Micro Mate-N-Lok, = 12V – 30V


Antennenanschlüsse WLL550 Pro LTE

Die WLL550 Pro LTE hat Anschlüsse für zwei Einzelantennen bzw. eine MIMO Antenne. Eine sog. Hauptantenne 'main' und eine Zusatzantennen 'aux'.

Zum Vergrössern auf das Bild klicken

Bitte beachten:

Damit die WLL550 Pro einbuchen kann, muss mindestens die Hauptantenne 'main' angeschlossen sein. Der Zusatzanschluss 'aux' wird verwendet, um ggf. 'MIMO' Antennen anschliessen zu können. https://de.wikipedia.org/wiki/MIMO_(Nachrichtentechnik)


Maße der WLL550 Pro Rev2 und neuer

  • Pulverbeschichtetes Tischgerät im Aluminiumprofilgehäuse mit Montagewinkeln
  • Außenmaße: 125mm (154mm mit Haltebügeln) x 35mm x 185mm
  • Gewicht: ca. 810g ohne Netzgerät


SIM Kartenleser WLL550 Pro LTE

Die WLL550 Pro LTE haben je nach Generation zwei oder vier SIM-Kartenleser. Standardmässig aktviert ist jeweils einer für Funkkanal 1 und Funkkanal 2. Ausführungen mit SimSwitch* oder SimSwitch*-Vorbereitung haben zwei Kartenleser je Funkkanal.

Standard SIM-Leser ist SIM1

SIM-Leser bei aktiviertem SimSwitch*

*SimSwitch ist ein automatischer SIM-Kartenwechsler zum Betrieb mit zwei verschiedenen Netzanbietern. vergleichbar mit 'Dual-SIM'.


Welche Eigenschaften müssen die SIM Karten haben?

Die WLL550 verwendet mini SIM Karten. Sog. mikro oder nano SIMs, wie sie in Smartphones Anwendung finden, können nur mit einem Adapter eingesetz werden.

Um die Anschlüsse für Telefon, Fax und Internet bereitzustellen, müssen beide Kartenleser mit geeigneten SIM Karten ausgestattet werden. Da sich der Funktionsumfang von SIM Karten mitunter deutlich unterscheiden, ist es für die Konfiguration der WLL550 Pro wichtig, dass genaue Informationen über die Leistungsfähigkeit der verwendeten SIM Karten vorliegen. Fehlen Daten zu Rufnummern, PINs oder andere relevante Tarifdetails bei der Inbetriebnahme, kann dies zu zeitraubenden Verzögerungen führen.

Um alle Dienste bereitstellen zu können benötigt man in jedem Fall zwei SIM Karten!

  1. In Funkkanal CH1/GSM1 eine SIM, die Internet- bzw. UMTS/LTE -fähig ist.
  2. In Funkkanal CH2/GSM2 eine SIM, die den GSM Faxdienst unterstützt (Multinumbering) .

Mindestens eine der beiden SIM Karten sollte Telefonie unterstützen, wenn die Standard Telefonie gefordert ist!

Alle SIM Informationen zu PIN und PUK Nummern, den Rufnummern und den möglichen Diensten kann ihr Serviceprovider bzw. Mobilfunkanbieter zur Verfügung stellen.

Zur Kontrolle gibt es hier eine kleine Checkliste:

http://www.kuhnt.com/down/Checkliste_SIM_Karten.pdf

Hinweise:

  • Sogenannte Prepaid SIM Karten unterstützen i.A. keine Zusatzdienste wie Fax. Auch bei einigen Mehrfach SIM-Karten aus einem Kartenpool, sind solche Zusatzdienste ggf. nicht schaltbar.
  • Sollte es passieren, dass die SIM Karte des zweiten Funkkanals (TC63i Funkmodul) nicht erkannt wird (Die LED blinkt 10mal rot / data exchange error), führen Sie bitte ein update auf die aktuelle Firmware durch und setzen das entsprechende Byte in den „Special settings“. Ist das nicht möglich, versuchen Sie die selbe SIM Karte mit aktivierter PIN Abfrage zu betreiben. > funkkanal_2_erkennt_die_sim_karte_nicht
  • Leider ist man bei Fragen zu den Dienstmerkmalen von SIM Karten mitunter auf die jeweiligen Hotlines eines Mobilfunkanbieters angewiesen, dort sind aber nicht alle Mitarbeiter zu kompetenten Auskünften und Maßnahmen in der Lage. Hier hilft leider nur wiederholtes und deutlichen Nachfragen. Für die GSM-Faxfunktion fragen Sie nach dem sog. „Multinumbering“ für die jeweilige SIM. Wenn möglich versuchen Sie es über den Geschäftskundenzugang.

Funkkanal 2 erkennt die SIM Karte nicht?

Mit einigen SIM Kartentypen gibt es im Funkkanal 2 gelegentlich Fehlermeldung. Die SIM Karte wird nicht erkannt und das Funkmodul bucht nicht ein. Das geschieht unabhängig vom Netzbetreiber und Vertragstyp.

Sollte es also passieren, dass die SIM Karte des zweiten Funkkanals (TC63i Funkmodul) nicht erkannt wird (Die LED blinkt 10mal rot / data exchange error), führen Sie bitte ein update auf die aktuelle Firmware durch. Hilft das nicht, setzen Sie das entsprechende Byte in den „Special settings“.

  • Unnamed byte 126, network selection trials

By default, this value is 8. It can be increased, if the registration of the TC63i GSM module to the network fails for a very long time, e.g. in the case of roaming. If the unnamed bit 76 is set, error results will be ignored

Haben Sie keine möglich das Service-Programm einzusetzen, versuchen Sie die selbe SIM Karte mit aktivierter PIN Abfrage zu betreiben.


Was ist bei Multi- oder Ultra-SIMs zu beachten?

Multi- bzw. Ultra-SIMs einzusetzen ist verlockend, denn man bekommt zwei SIM Karten mit einer Grundgebühr und kann alle für die WLL550 Pro gefragten Funktionen abdecken.

Allerdings kann mitunter ein Problem auftreten und zwar bei eingehenden Rufen auf die (Sprach-) Telefonnummer. Denn Mehrfach SIMs haben i.A. alle die gleiche Rufnummer, d.h. wird diese Rufnummer angerufen wird der Anruf auch auf allen SIM Karten dieses Vertrages signalisiert.

Für die WLL550 Pro bedeutet das, dass zwei Ruf gleichzeitig ankommen, auf Kanal 1 und Kanal 2. Die WLL550 kann aber nur einen Anruf auf den Telefonanschluss leiten und muss den zweiten Anruf ablehnen. Das Mobilfunknetz interpretiert das wiederum als „besetzt“ und beendet den Verbindungsaufbau und zwar für beide SIMs. Der Anruf wird abgeworfen und der Teilnehmer hört ein „Besetzt“-Zeichen.

Für Nutzer der WLL550 Pro mit diesem Problem ist es ab Firmware 3.20 möglich diese Situation so zu behandeln, so dass ankommende Rufe möglich sind.

Dazu muss unter den mit dem AS55X-Service Programm unter den Special Settings die Priorisierung der Funkkanäle eingestellt werden, indem das 'Unnamed Long Word 21' gesetzt wird.

* Unnamed Long Word 21 
* 
*   00000001 ignoriert Anruf über Kanal 1 oder 
*   00000002 ignoriert Anruf über Kanal 2 
* 
*   00000000 ist die Werkseinstellung 

Hinweis: Alternative lässt sich das Problem über die SIP-Funktion der WLL550 Pro umgehen. Dabei wird die Telefonfunktionen nicht über den analogen Anschluss sondern per VoIP an einem externen digitalen Telefonendgerät realisiert. Hier kann jedem Funkkanal jeweils eine separate SIP-Zielrufnummer zugeordnet werden. Weitere Informationen zu, Thema 'WLL550 Pro und SIP' gibt es über den Support.


Welcher Funkkanal ist für Fax, welcher für das Internet bzw. für Sprache?

Der Funkkanal CH1/GSM1 ist für die Internetverbindung zuständig (UMTS bzw. LTE). Der Funkkanal CH2/GSM2 für den Faxdienst.

Sprechverbindungen* (Telefonie) sind im Prinzip über beide Funkkanäle möglich. Die WLL550 Pro bevorzugt in Werkseinstellung den Funkkanal CH2/GSM2 für abgehende Verbindungen dieser Art!

Siehe auch hier:


Wie gebe ich bei der WLL550 Pro die PIN ein?

Bei der Erstinbetriebnahme kann die SIM-PIN einfach per DTMF am Telefonanschluss eingegeben werden:

#*1*xxxx# für den ersten GSM Kanal und #*2*xxxx# für den zweiten GSM Kanal.

xxxx ist der Platzhalter für die PIN.

Ansonsten erfolgt die PIN Eingabe mit der Servicesoftware AS55X-Service.

Hinweis: Wurde zweimal eine falsche PIN eingegeben, blinkt die LED des betroffenen GSM/UMTS/LTE Funkkanals 6x rot. Ein weiterer automatischer Eingabeversuch der PIN durch die WLL550 Pro erfolgt nicht. - Bitte korrigieren Sie die entsprechende PIN in der WLL550 Pro. Um die Sperre wieder zu lösen, stecken Sie die SIM Karten einmalig in ein Standard Mobiltelefon. Fortgeschrittene Benutzer können auch versuchen, mit den Möglichkeiten des Kontrollfeldes 'Control GSM Channel' in der AS55X-Service Software das Problem mit AT-Befehlen zu beheben


Welche Bedeutung haben die Anzeigen der LEDs

Die LEDs der WLL550 Pro können verschiedene Betriebszustände signalisieren, so dass ggf. auch ohne Servicesoftware Probleme erkannt werden können. Diese Liste gibt dazu einen Überblick:

Power LED:

  • LED grün Dauerlicht: Spannungsversorgung liegt an, das Gerät ist betriebsbereit
  • LED rot blinkend: Keine gültige Konfiguration oder falscher Firmwarestand.

Online LED:

  • LED grün Dauerlicht: Internetverbindung (WAN) hergestellt

SimSwitch LEDs:

  • LED grün blinkend: SIM-Leser nicht aktiviert
  • LED grün Dauerlicht: SIM-Leser wird verwendet
  • LED aus: SIM-Leser aktiv aber nicht verwendet

Funkkanal LEDs:

  • LED orange einmalig für ca. 1 Sek. ein: Neustart des zugehörigen Funkkanals (Wiederholt sich bei fehlender SIM oder Fehler im Funkmodul zyklisch)
  • LED grün Dauerlicht: zugehöriger Funkkanal eingebucht und bereit für Verbindungsaufbau
  • LED grün blinkt langsam: zugehöriger Funkkanal erreicht eingestellte Mindestsignalqualität nicht.
  • LED grün blinkt schnell: zugehöriger Funkkanal im Gesprächsaufbau bzw. im Gesprächszustand
  • LED rot Dauerlicht: zugehöriger Funkkanal ist ausgeschaltet
  • LED rot 1x blinkend: zugehöriger Funkkanal fehlt oder ist defekt
  • LED rot 2x blinkend: zugehöriger Funkkanal hat keine SIM oder SIM wird nicht erkannt.
  • LED rot 3x blinkend: zugehörige SIM nicht bereit, verlangt keine PIN, evtl. wird die PUK verlangt
  • LED rot 4x blinkend: zugehörige SIM verlangt PIN, in der WLL550 Pro ist jedoch keine PIN hinterlegt
  • LED rot 5x blinkend: die, in der WLL550 Pro hinterlegte, PIN ist falsch
  • LED rot 6x blinkend: Letzter Versuch der PIN-Eingabe (wird von der WLL550 Pro nicht durchgeführt)
  • LED rot 7x blinkend: Reset des zugehörigen Funkkanals, da 2 Minuten nicht eingebucht
  • LED rot 8x blinkend:Fehler bei Netzbetreiberauswahl, einbuchen nicht möglich, keine Funkversorgung, Antennenfehler
  • LED rot 10x blinkend: Fehler im Datenaustausch mit Funkkanal, undefinierter Hardwarefehler
  • LED rot 11x blinkend: Echobefehls-Fehler:Audio-file konnte nicht geladen werden
  • LED rot 12x blinkend: Reset der Funkkanales durch den ' restart timer '
  • LED rot 13x blinkend: Fehler im Datenaustausch mit Funkkanal

-


Wie funktioniert die Fernwartung über GSM Datendienst?

Hinweis: Diese Art der Fernwartung wird nicht mehr vollumfänglich unterstützt, da der CS-Datendienst abgekündigt ist bzw. bei einigen bestehenden Verträgen bereits deaktiviert wurde! Einige SIM Karten bzw. Mobilfunkprovider unterstützen den CS-Datendienst von haus aus nicht, so dass diese Art der Fernwartung nicht möglich. Über das UMTS bzw. LTE Funkmodul (CH1/GSM1) ist dieser Servicezugang grundsätzlich nicht verfügbar.

Alternative dazu:

-

Um bei einer WLL550 Pro eine Fernwartung per GSM Datendienst durchführen zu können, muss in Funkkanal CH2/GSM2 ein SIM Karte stecken und das Gerät in das Mobilfunknetz eingebucht sein. Auf der 'fernen' Seite muss die AS55X-Service Software laufen und der Rechner über ein GSM Modem oder ein GSM Mobiltelefon in das Mobilfunknetz einwählen können.

Mit dem AS55X-Service Programm wird eine Wählverbindung zur Rufnummer (GSM2) der WLL550 Pro hergestellt und so die Servicesitzung (Start remote session) begonnen.

Die Verbindung erfolgt über den CS-Datendienst d.h. mit max. 9600 bps.

Ist in der WLL550 Pro der Servicezugriff mit Benutzername und Passwort geschützt, muss diese auch für die Fernwartung bekannt sein.

Hinweis: Eine Wartungs-Session über den Netzwerkanschluss wird auch als Fernzugriff behandelt, da dies theoretisch auch von überall möglich wäre. Im allgemeinen verhindert allerdings die Firewall des Routers einen Zugriff über das Internet.

Bitte bachten Sie die Datenschutzhinweise zur Fernwartung: https://www.kuhnt.com/de/datenschutzhinweise-zur-fernwartung/


Wie funktioniert die Fernwartung per Reverse IP?

Hinweis: Wegen der besonderen Voraussetzungen bei den lokalen Netzwerkparametern, werden zur Zeit Wartungen per ReverseIP nur von der Friedrich Kuhnt GmbH selbst und autorisierten Vertriebspartnern betreut. Es steht aber jedem Nutzer frei es selbst zu versuchen.

Um bei einer WLL550 Pro eine Fernwartung per ReverseIP Session durchführen zu können, muss der Funkkanal GSM1/CH1 (UMTS/LTE) in das Mobilfunknetzwerk eingebucht und mit dem Internet (WAN) verbunden, also 'online' sein.

Die WLL550 Pro kann mit der AS55X-Service Software, per DTMF Befehlseingaben am analogen Telefon oder ab FW 3.20 auch über Zusatzfunktionen des RESET-Tasters zum Aufbau einer ReverseIP Session veranlasst werden. Servicesessions die per RESET Taster ausgelöst wurden, laufen immer auf den Wartungsserver der Friedrich Kuhnt GmbH.

Auslösen per Resettaste

Um eine Fernwartungssession per Rücksetz-Taster (RESET) auszulösen muss dieser während des Betriebes gedrückt und gehalten werden: Die Power-LED durchläut dann eine Blink-Sequenz im 2 Sekunden Takt. Abhängig von dem Moment in dieser Sequenz, an dem der Taster wieder entlastet wird folgt eine der folgenden Reaktionen:

  1. Leuchte die LED rot/grün wird über die Mobilfunkverbindung eine ReverseIP-Verbindung* zum Servicerechner aufgebaut.
  2. Leuchtet die LED gelb, erfolgt ein Warmstart
  3. Leuchte die LED rot, erfolgt ein Kaltstart (alle Zähler, die ARP-Tabelle etc. werden gelöscht)
Auslösen per DTMF Code

Der DTMF ReverseIP Startcode lautet: #78*IP1*IP2*IP3*IP4#

'IP1*IP2*IP3*IP4' entspricht dabei den vier Feldern der öffentlichen IPv4 Adresse der Zielstation, die die Wartung durchführen soll. Ist diese Servicestation über einen Router mit dem Internet verbunden oder mit sonst einer Firewall geschützt, muss dort vorher der Port 29999 freigeben werden.

Auslösen per AS55X-Service Software

Fortgeschrittene Anwender können auch die AS55X-Service Software einsetzen um dort über das 'Services' Menü einen Verbindungsaufbau durch die WLL550 Pro zu veranlassen.

Um die Funktion im 'Services' Menü der AS55X-Service Software sichtbar zu machen, muss die Datei As55xHstPas.cfg im Rootverzeichnis des Programmes um den Eintrag < ReverseIpConnection > ergänzt werden. Dies gilt ggf. für die lokale wie für die ferne Station. Ist in der WLL550 Pro der Servicezugriff mit Benutzername und Passwort geschützt, muss diese auch der Fernwartungsstation bekannt sein. Ist diese Fernwartungsstation über einen Router mit dem Internet verbunden oder mit sonst einer Firewall geschützt, muss dort der Port 29999 freigeben sein.

Um die WLL550 Pro mit dem Internet zu verbinden, beachten Sie bitte dies:

Bitte bachten Sie die Datenschutzhinweise zur Fernwartung: https://www.kuhnt.com/de/datenschutzhinweise-zur-fernwartung/


Wie hoch ist die Betriebsspannung der WLL550 Pro?

Die WLL550 Pro Rev1 (Spannungsanschluss mit Hohlstecker) kann mit Gleichspannung von 7 - 15V betrieben werden. Die Stromaufnahme ist max. 2A.

Die WLL550 Pro Rev2 bis Rev5 mit veriegelbarem Spannungsanschluss (Mate-Lok-N) haben einen Weitbereichseingang für 10 - 30V Gleichspannung bei ebenfalls maximal 2A Stromaufnahme.

Bei allen Typen bitte die Polarität des Anschlusssteckers beachten!


Wie wird der Provider SIM-Wechsler der WLL550 Pro aktiviert?

Der Provider-SimSwitch wird über das Servicetool unter den 'Extended-Features' aktiviert indem die SIM Karten in dem Feld 'Provider SIM-Switch' auf 'YES' gestellt werden. Das '?' Fragezeichen ist der Platzhalter für den jeweiligen standard APN. Es können aber auch abweichende APN Daten in die dafür vorgesehenen Felder eingetragen werden.

Mit den 'GSM netcode' kann z.B. Roaming verhindert werden.

Bei aktivem SIM Wechsler kann auch die erweiterte APN Liste interessant sein. Insbesondere wenn internationales Roaming in Frage kommt oder SIM Karten mit speziellen APNs zu Einsatz kommen:


Was bedeutet der 'autostart' bei den POTS Einstellungen?

Der 'autostart' entscheidet ab wann eine Rufnummer, die am analogen Telefon oder Faxgerät eingegeben wurde, als 'vollständig' gilt und der Verbindungsaufbau ausgelöst werden kann.

Das ist notwendig, weil die Wahl ins das Mobilfunknetz immer als Blockwahl erfolgt, an einem Drahtapparat aber alle Ziffer einzeln bzw. nacheinander erzeugt werden. Der 'autostart' kann nach Zeit erfolgen oder wenn eine festgelegte Ziffernzahl erreicht wurde. Die Eingabe eines Rautezeichens '#' nach der Rufnummer wird als Ende der Wahl interpretiert und beschleunigt den Wahlstart.

-


Was kann man mit den DMTF Steuercodes der WLL550 Pro schalten?

Eine WLL550 Pro im Auslieferungszustand kann auch ohne das AS55X-Service Programm in Betrieb genommen werden. Dazu werden am Telefonanschuss der WLL550 Pro DMTF Codes eingegeben. Um den vollen Leistungsumfang der WLL550 Pro nutzen zu können ist aber eine Konfiguration mit dem Service Programm unumgänglich. Einige DMTF codes können im laufenden Betrieb das Verhalten der Funkmodule steuern oder sind für die Faxverbindungen notwendig.

DMTF codes für den Schnellstart (WLL550 Pro in Werkeinstellung):

  • Zur Eingabe der PIN:
  • #*1*xxxx# für den ersten GSM Kanal und
  • #*2*xxxx# für den zweiten GSM Kanal.
  • xxxx ist jeweils der Platzhalter für die PIN.

-

Um das Internet sofort zu aktivieren:

  • #721# aktiviert das Internet, ohne Datenroaming
  • #720# deaktiviert das Internet
  • #723# aktiviert das Internet, mit internationalem Datenroaming
  • (erst ab FW revision 3.20 möglich)
  • Hinweis! Internationales Datenroaming kann zusätzliche Kosten verursachen!

-

DTMF Steuercodes für den laufenden Betrieb:

Um einen oder alle GSM Kanäle neu zu starten, um das Einbuchen in das Heimatnetz zu veranlassen

  • #734# (REG) setzt alle GSM Kanäle zurück.
  • #7341# setzt nur den ersten und
  • #7342# setzt nur den zweiten GSM Kanal zurück.

Um die Rufnummeranzeige CLIP zu aktivieren bzw. zu deaktivieren (ab FW3.21)

  • #741# CLIP aktiv (Rufnummer wird angezeigt)
  • #742# CLIR aktiv (Rufnummer wird nicht angezeigt)
  • #740# Rufnummeranzeige wie im Netzwerk konfiguriert

Einstellungen für Rufnummernanzeige die mit dem Serviceprogramm vorgenommen wurde haben Vorrang.

-

Um im ‘ trunk mode ’ abgehende Faxanrufe von normalen Gesprächsverbindungen zu unterscheiden, ist es nötig vor der eigentliche Faxrufnummer einen Präfix zu wählen

(z.B. *8 004944130005…).

Der Präfix *8 ist dabei nicht Bestandteil der Rufnummer und wird von der WLL550 Pro beim eigentlichen Verbindungsaufbau ins GSM-Netz ignoriert.

-

Um für den ’ProviderSimSwitch‘ eine erneute Suche nach dem 'besten' Netz auszulösen

  • #77# beide Funkkanäle
  • #771# nur Funkkanal 1
  • #772# nur Funkkanal 2
  • Hinweis: Diese Funktion setzt SimSwitch Hardware vorraus.

-

Um bei einem ’ProviderSimSwitch‘ für einen Funkkanal, gezielt eine SIM Karte auszuwählen

  • #79nm#
  • n ist der Platzhalter für den Funkkanal (1 oder 2)
  • m ist der Platzhalter für die SIM-Karte (1 oder 2)
  • Beispiel: #7921# aktiviert die SIM Karte 1 von Funkkanal 2
  • Hinweis: Diese Funktion setzt SimSwitch Hardware vorraus.

Kann ich bei der WLL550 Pro eine Rufweiterschaltung im GSM Netz schalten?

Ja, allerdings nur wenn zuvor entsprechende Einstellungen innerhalb der WLL550 Pro vorgenommen wurde. Denn Standard mässig werden am Telefonanschluss der WLL550 Pro DTMF codes mit * (Stern) oder # (Raute) zur Konfiguration oder Steuerung bestimmter interner Funktionen verwendet. Damit Steuercodes des GSM Netzes zur Rufweiterschaltungen, die ebenfalss Stern und Raute enthalten, ausgewertet werden können, muss die DTMF Erkennung der WLL550 Pro ganz deaktiviert (Variante 1) oder modifiziert (Variante 2) werden.

Variante 1:

Um die DTMF Erkennung der WLL550 Pro zu deaktivieren müssen in der Konfiguration zwei Einstellungen unter den 'Special settings' eingestellt werden:

bit 64 = Not set

byte 9 = 0

Die Variante 1 nicht setzen, wenn die a/b Schnittstelle der WLL550 Pro für den 'trunk mode' konfiguriert ist!

Variante 2: (möglich ab FW revision 3.16)

Wenn die DTMF Steuercodes der WLL550 Pro weiterhin benutzt werden sollen. z.B. im 'trunk mode' oder für den SimSwitch, gibt es die Möglichkeit die Behandlung der Raute # zu verändern, da es nur damit Konflikte bei der Auswertung mit den Rufweiterschaltungscodes geben kann.

Für alle Rufweiterschaltungscodes die mit einem #-Zeichen beginnen muss mit dieser Einstellung die DTMF Codes stets 1# gewählt werden.

Bei allen Rufweiterschaltungscodes die mit doppeltem #-Zeichen entsprechend dann jeweils mit 2#.

Beispiel:

Um alle Rufweiterschaltungen mit ##002# aufzulösen, wird stattdessen 2#002# gewählt.

Um die DTMF Erkennung von #-Zeichen zu verändern, müssen in der Konfiguration zwei Einstellungen unter den 'Special settings' gändert werden:

bit 75 = set

byte 9 = 0


Wie konfigurieres ich eine WLL550 Pro?

Die Grundfunktionen Telefon und Fax sind i.A. bereits mit der Werkseinstellung möglich. Einige Einstellungen wie die PIN Eingabe und die Aktivierung des Internetzuganges können über DTMF Töne erfolgen:

>was_kann_man_mit_den_dmtf_steuercodes_der_wll550_pro_schalten

Weitergehende Einstellungen müssen mit dem Serviceprogramm für die AS55X Schnittstellen 'AS55X-Service' konfiguriert werden.

Die AS55X-Service Software erkennt den Gerätetyp der WLL550 Pro und zeigt nur die entsprechenden Parameter an. Eine sog. 'Session' (Sitzung) erfolgt lokal über LAN bzw. bei einer Fernwartung per Remote-IP Session im GSM, UMTS bzw. LTE Netz.

Grundaufbau zur stationären Konfiguration bzw. Wartung (DHCP aktv):

Startfenster der AS55X-Service Software (Access via LAN):

Startfenster für den Verbindungsaufbau per LAN:

Entweder per Eingabe der IP default <192.168.0.2> oder des Gerätenamens default <Kuhnt.wll550>

Die User/Passwortabfrage bleibt leer und kann mit OK bestätigt werden.

- Download der AS55X-Service Software:

http://www.kuhnt.com/down/55xwin32.zip


Was muss bei der Konfiguration beachtet werden, um alle Dienste parallel bereitzustellen?

Die WLL550 Pro kann alle Dienste, also Telefon, Fax und Internet parallel betreiben.

Voraussetzung ist, dass zwei SIM Karten vorhanden sind und diese jeweils auch alle notwendigen Dienste unterstützen. Weiterhin müssen bei der Einrichtung einige Einstellungen vorgenommen werden. Abhängig davon, wo die Prioritäten liegen und ob die analogen Telefonports oder die SIP Funktion verwendet werden, sind ggf. zusätzliche Einstellungen notwendig.

Mit den Werkseinstellungen werden Gesprächsverbindungen immer zuerst über den Funkkanal 2 (GSM2/CH2) aufgebaut. Um sicherzustellen, dass sich Telefon und Faxgerät nicht behindern, ist es möglich abgehende Telefonverbindungen über den Kanal 1 (das LTE/UMTS Modul) zu leiten. Damit bleibt der Kanal 2 immer frei für den Faxempfang. In der Konfiguration muss dazu eine 'Gruppe' definiert werden die aus Funkkanal 1 besteht und im 'Global call-setup' abgegende Verbindungen vorzugsweise über diese Gruppe geroutet werden.

Die GSM Gruppe einrichten:

Dann das Globale Routing einstellen:

'Go online' aktivieren oder APN eintragen :

Die Internetverbindung wird durch gleichzeitige Sprechverbindungen nicht beeinträchtigt.

Anders ist die Situation, wenn die WLL550 Pro mit der SIP Funktion arbeitet. Hier wird immer zuerst der Kanal 1 angesprochen, so dass der Kanal 2 für den Faxdienst frei ist. Zusätzlich können aber auch zwei Telefonate parallel geführt werden. Dann wiederum ist der Faxanschluss solange belegt. Weiter Infos hier:

Sollen auch SMS Kurznachrichten übertragen werden, beachten Sie bitte die Hinweise zur Einrichtung der SMS Kurznachrichtensteuerung unter Punkt:


Über Kanal 1 (LTE) sind keine Telefongespräche möglich?

Ist für die SIM Karte in Funkkanal 1 nur ein Datentarif geschaltet, sind über diesen Kanal keine Gesprächsverbindungen möglich. Ggf. ist es sinnvoll für abgehende Verbindungen ein entsprechendes Routing über Funkkanal 2 zu setzen um etwaige Fehlversuche beim Verbindungsaufbau zu vermeiden.

- Andere Ursache kann sein: Einige frühe Modelle der WLL550 Pro (REV4 aus dem ersten Halbjahr 2015)) haben ein LTE-Funkmodul verbaut, das über keine Audioschnittstelle verfügt. D.h. es sind darüber lediglich Datenverbindungen möglich. Telefon- und Faxverbindungen erfolgen bei diesen Geräten nur über Funkkanal 2.

Die betroffen WLL550 sind ggf. an einer niedrigen (einstelligen) Serienendnummer zu erkennen. Genauere Informationen zeigt jeweils der Softwarestand <01.090> der LTE-Module:

Master / Ch 1:

Modultyp: PLS8-E

IMEI: 3587090500xxxxx

SW-Stand: 01.090

Ein Modultausch oder Softwareupdate ist nicht möglich. Für ein Upgrade auf eine neuere Revision der WLL550 Pro bitte einen Händler oder den Support fragen.


Mindestfeldstärke WLL550 Pro

Für jeden Funkkanal, kann eine Wert für die Mindestfeldstärke des jeweiligen Mobilfunknetzes eingetragen werden. Der Hintergrund ist, dass bei zu geringer Feldstärke des GSM Netzes die Audioqualität von Sprechverbindungen stark abnimmt oder es zu Verbindungsabbrüchen kommen kann.

Wird der abgegebene Wert unterschritten werden keine abgehenden Verbindungen über dieses Funkmodul aufgebaut. Ggf. ist abzuwägen, ob man lieber eine schlechte Verbindung in Kauf nimmt, als keine zu haben.

Bitte beachten: Für Funkkanal 1 (UMTS bzw. LTE) sollte keine Mindestfeldstärke eingetragen werden! Insbesondere bei aktiven Provider-SimSwitch darf KEINE Mindestfeldstärke eingetragen sein!


Wie versetze ich eine WLL550 Pro in Auslieferungszustand?

Um alle Konfigurations- und Sicherheitseinstellungen zu löschen und das Gerät in den Auslieferungszustand zu versetzen, verwendet man den Reset Taster. Dazu trennen Sie die Stromversorgung vom Gerät. Drücken dann den RESET-Taster und halten ihn gedrückt bis die Stromversorgung wieder angesteckt wurde bzw. die Power LED leuchtet.

WLL550 Pro Rev 1:

WLL550 Pro Rev2 und neuer:

Hinweis! Ein RESET löscht neben allen Konfigurationsdaten auch alle in der WLL550 Pro gespeicherten Sicherheitseinstellungen, wie die PIN und die Zugangspasswörter usw. !


Wie kann das Internet von mehreren Teilnehmern genutzt werden?

Die WLL550 Pro selbst verfügt über keine Routerfunktion. D.h. es ist erst einmal nur ein Einzelplatzbetrieb möglich.

Sollen mehrer Teilnehmer den Internetzugang nutzen können, also ein Mehrplatzbetrieb stattfinden, muss zusätzlich ein NAT-Router (Standardrouter mit oder ohne WLAN) eingesetzt werden. Dieser wird WAN-seitig mit der WLL550 Pro und LAN/WLAN-seitig mit den Rechnern verbunden. Die Einstellungen der WLL550 Pro kann, wie bei dem Einzelplatzbetrieb, mit der Werkseinstellung ‘default gateway ‘ und DHCP bleiben.

Der Einsatz von Netzwerk-Hubs, Switches oder oder einfachen WLAN access points OHNE Routerfunktion direkt an der WLL550 Pro ist nicht möglich, da es zu Problemen in dem lokalen Netzwerk führt !


Was muss ich bei den Netzwerkeinstellungen meines Computers beachten um ins Internet gehen zu können?

Der einfachste Weg ist mit den Werkseinstellungen der WLL550 Pro zu arbeiten. Damit das funktioniert, sollte die Netzwerkschnittstelle des direkt angeschlossenen Computers auf DHCP stehen. Werden die Netzwerkeinstellungen des Rechners manuell vorgenommen, müssen IP-Adresse und Netzwerkmaske zum IP-Bereich der WLL550 Pro passen. Ausserdem muss die IP-Adresse der WLL550 Pro für das „Standard Gateway“ und den „DNS Server“ eingetragen werden. ( z.B. 192.168.0.3 für den Computer und 192.168.0.2 für das Gateway bzw. den DNS Server)

Sind mehr Geräte als der eine Computer im Netzwerk vorhanden, ist ein zusätzlicher ROUTER notwendig. Damit sind auch andere Konfigurationen, als die Werkseinstellung nutzbar.


Welche Einstellungen sind für den Internetzugang notwendig?

Damit die WLL550 Pro über das integrierte UMTS/LTE Funkmodul eine Internetverbindung herstellen kann muss der passenden APN (Access Point Name) eingetragen sein. Dies kann manuell erfolgen oder durch das Aktivieren einer Klickbox bzw. durch das Eintragen eines Platzhalters in der Konfiguration.

Bis Firmware Revision 3.15 erfolgte dies unter dem 'Configuration' Tab > 'GSM access' > 'Internet'. Je nach Anbieter musste nur der APN oder zusätzlich auch ein 'Username' und 'Password' eingegeben werden.

Mit Firmware Revision 3.16 und höher stellt die WLL550 Pro den jeweiligen standard APN auch selbsttätig ein, wenn der Internetzugang per DTMF Tonfolge oder mit dem 'Häckchen' bei 'Go online' aktiviert wurde.

Ist die WLL550 in Werkeinstellung kann die Internetverbindung ohne die Konfigurationssoftware per DTMF Eingabe am Telefon aktiviert werden:

#721# aktiviert das Internet,

#720# deaktiviert das Internet

Setzen der Klickbox „Go online“:

Hinweise: Einige Anbieter verzichten inzwischen (seit 2013) auf den APN-Eintrag und führen die Authenifikation mit der SIM-Karte selbst durch.

Der Emfangspegel des UMTS/LTE Netzes und die Anzahl der Nutzer die gleichzeitig in der selben Funkzelle das Internet nutzen (shared media), können die Leistungsfähigkeit des Internetzuganges spürbar beeinträchtigen.

Hinweis zum Datenroaming: Datenroaming in „fremde“ Mobilfunknetze kann verhindert sein. D.h. ein Internetzugang ist nur im Heimatnetz der verwendeten SIM Karte möglich. Es kann aber mit dem Setzen eines Bits, bzw. ab Firmwareversion 3.20 auch per DTMF code oder per Klickbox in der AS55X-Service Software, freigeschaltet werden. Kontaktieren Sie ggf. den Support

Weitere Hinweise zum APN:


Probleme beim Internetzugang im Ausland mit Vodafone SIM?

Funktioniert mit einer Vodafone SIM-Karte das Internet im Ausland nicht (Fehler beim Datenroaming), kann es hilfreich sein den automatischen APN Eintrag zu umgehen und ihn manuell einzutragen. Dazu muss im unter GSM access/Internet der APN: web.vodafone.de und ggf. zur Authenifizierung für User und Password ein Minuszeichen eingetragen werden. Entsprechend beim ProviderSimSwitch das '?' durch diese Einträge ersetz werden.


Internetzugang - Erweiterte APN Liste?

Innerhalb der Oberfläche des Servicetools unter Punkt Configuration > Internet Access Data List findet sich eine spezielle Funktion. Mit dieser erweiterten APN Liste lassen sich besondere, nicht Standard mäßige APNs für Datenroaming oder einen speziellen Datentarif einstellen.

Damit können den Funkkanälen bzw. Mobilfunknetzen individuelle APN Daten zugeordnet werden. Eingetragen werden kann jeweils ein Netzcode (meistens 5-stellig), eine Zahl oder eine Kombination aus beidem. Mit einem Netzcode bestimmt man den APN für ein Mobilfunknetz. Mit einer Zahl ( 1 für Kanal 1 bzw. 2 für Kanal 2; bei der WLL550 Pro gilt nur Kanal 1) bestimmt man den APN eines Funkkanals. Um beides zu kombinieren, wird vor dem Netzcode die Ziffer für den Funkkanal gesetzt.

Bitte dabei beachten, dass ein Netzcode für die eingesetzte SIM Karte jeweils gültig sein muss, um eine funktionierende Datenverbindung aufbauen zu können.

Beispiel: 126202 > Kanal 1 mit Netzcode 26202 für Vodafone DE Dies bewirkt hier, dass in alle Vodafone SIM Karten des ersten Funkanals sich nicht mit dem Standard-APN sondern mit <home.vodafone.de> anmelden.


Muss die Polarität der a/b Anschlüsse beachtet werden?

Im allgemeinen nicht, es sei denn die WLL550 Pro und das jeweilige Endgerät sind an der selben Gleichstromspannungsversorgung angeschlossen. Treten trotz geänderter Polarität Probleme auf, muss die Spannungsversorgung galvanisch getrennt werden, z.B. durch einen DC/DC Wandler.


Fax senden ist möglich, Faxempfang aber nicht?

Um ein Fax empfangen zu können muss der Faxdienst (Multinumbering) für die SIM Karte des Funkkanals GSM 2 geschaltet sein. Ein „Fax senden“ funktioniert oft auch ohne diesen Zusatzdienst gebucht zu haben.

Für den Faxempfang muss zusätzliche zur Telefonnummer eine sparate Rufnummer vorliegen. Das „Multinumbering“ sollte beim Netzbetreiber für die SIM Karte gebucht sein. Nur Anrufe auf der Faxrufnummer werden auch am Faxanschluss der WLL550 Pro signalisiert!

Bitte auch den nächsten Punkt beachten:


Fax empfangen ist möglich, Fax senden aber nicht?

Kann ein Fax empfangen werden, sind die grössten Hürden für die Nutzung des GSM Faxdienstes schon überwunden. D.h. treten jetzt Probleme beim Faxsenden auf, liegen die Ursachen dafür nicht unbedingt bei der WLL550 Pro oder bei den Eigenschaften der SIM Karte.

Mögliche Ursachen können sein

  • Ist bei der Nebenstelle des Zielfaxgerätes ein fehlerhaftes Dienstmerkmal eingestellt, verhindert das evtl. eine Verbindung zu einem GSM-Mobilfax. Der GSM Faxdienst signalisiert immer das Dienstmerkmal für Fax. D.h. ist eine Nebenstelle einer ISDN- bzw. VoIP-Telefonanlage ausschliesslich für Sprachdienst konfiguriert kann es sein, dass keine Verbindung zustande kommt. Die Einstellungen der lokalen Faxnebenstelle müssen auf „Kombidienst“ oder Vergleichbares gestellt sein, damit Fax aus dem GSM Netz empfangen werden können. Diese Einstellungen erfolgen in der Telefonanlage.
  • Ist die Menge der Wahlziffern für den automatische Wahlstart 'Amount of digits for autostart' zu klein eingestellt, kommt es ggf. zu Falschwahl. Hat z.B. die Rufnummer des Zielfaxgerätes 14 Stellen, in der WLL550 Pro sind aber nur 12 Ziffern für den automatischen Wahlstart eingetragen, werden die letzten beiden Ziffern nicht mitgewählt und die gewünschte Faxverbindung kommt nicht zustande.
  • Ist beim sendenden Faxgerät, also das an der WLL550 Pro angeschlossene Gerät, kein Absenderkennung eingetragen, kommt ggf. keine Übertragungzustande. Die WLL550 Pro selbst ignoriert das Fehlen einer Absenderkennung, aber bei den vielen Standard Faxgeräten ist sie obligatorisch. (ab FW 3.17 korrigiert die WLL550 Pro diesen Fehler selbsttätig)
  • Einige Multifunktiongeräte (Drucker- Faxkombinationen) haben ein, von Standard abweichendes, Timingverhalten beim Faxversand. Da die WLL550 Pro den Verbindungsaufbau zum Zielfax kontrolliert, kann es hier einen Zeitfehler geben der den gesamten Verbindungsaufbau vorzeitig abbricht. Dieses Problem konnte mit der Firmware Rev 3.22 für die WLL550 Pro behoben werden.

Es wird die GSM Faxnummer angerufen, aber es klingelt der Telefonapparat

Gibt es trotz eigener Faxnummer und geschaltetem GSM Faxdienst für die WLL550 Pro Probleme beim Faxempfang, kann die Ursache auch auf der Sendeseite liegen. Insbesondere dann, wenn das sendende Fax an einer ISDN- oder VoIP-Nebenstelle angeschlossen ist oder wenn an der Telefonanlage auf der Sendeseite Verbindungen ins Mobilfunknetz über eine GSM-Schnittstelle geleitet werden.

- Ist an einer ISDN- /VoIP-Faxnebenstelle ein ungeeignetes Dienstmerkmal eingestellt, verhindert das evtl. eine Verbindung zu einem GSM Mobilfax. D.h. wird der Faxruf mit dem Dienstmerkmal für Sprachtelefonie signalisiert, wird er im Mobilfunknetz auch als Sprachruf behandelt trotzdem eine „GSM Faxnummer“ angerufen wurde. In der Folge davon wird der Anruf an der WLL550 Pro nicht das Fax- sondern als Sprachruf signalisiert.

Lösung: Die Nebenstelle des Faxgerätes sollte auf Dienstmerkmal „Fax“ oder besser auf das allgemein gebräuchliche Merkmal als „Kombination“ eingestellt sein.

- Wenn eine Mobilfunkrufnummern über eine, an der Telefonanlage angeschlossenen, GSM Schnittstelle geroutet wird. Wird eine GSM Faxnummer wahrscheinlich auch über diese GSM Schnittstelle geroutet. Hierbei geht das Dienstmerkmal für Fax verloren und an der WLL550 Pro wird ebenfalls ein Sprachruf signalisiert.

Lösung: Nebenstellen für Fax aus dem LCR über ein GSM Gateway nehmen bzw. sicherstellen dass alle Faxverbindungen über das Festnetz gehen.

Bitte auch den vorherigen Punkt beachten:


Was ist der "Fax call prefix"?

Der 'Fax call prefix' wird nur benötigt, wenn sich die WLL550 Pro im 'Trunk mode' befindet, d.h. Telefon und Fax laufen über nur einen a/b Anschluss (TEL).

Bei dieser Einstellung muss für den Faxversandt ein Rufnummern Prefix festgelegt werden, damit die WLL550 Pro erkennen kann, ob ein Fax gesendet oder ein Telefongespräch geführt werden soll. D.h. vor der eigentlichen Rufnummer wird ein Ziffernkürzel gesetzt (z.B. *8 ) , das von der WLL550 Pro auswertet werden kann.


Faxen ohne GSM Faxdienst?

Modell für den Betrieb einer mobilen Faxstation mit WLL550 Pro ohne die Verwendung des GSM Faxdienst.

https://www.kuhnt.com/down/Mobile_Faxstation_ohne_GSM_Faxdienst.pdf


Wie kann ich die Laufstärke am Telefonanschluss verändern?

Die Lautstärkepegel der Telefonschnittstelle lassen sich mit der AS55X-Service Software anpassen.

Im 'Configuration' - Tab bei den Einstellungen 'General' können die Lautstärken für die Sprechverbindung und die Hörtöne in 3dB Schritten verändert werden.


Meine WLL550 verlangt einen 'Username' und ein 'Password'?

Das Abfragefenster von 'Username' und ein 'Password' erscheint bei jedem Zugriff mit der Konfigurationssoftware AS55X-Service. Bei Auslieferung oder wenn die WLL550 Pro initialisiert wurde ist jedoch KEIN Username/Password vergeben und die Felder können leer bleiben.

Es wird aber empfohlen für den laufenden Betrieb eine Zugangssicherung einzurichten um den Fernzugriff zu reglementieren. Insbesondere dann, wenn die Schnittstelle dauerhaft im Netzwerk angeschlossen ist.

Neben der Fernwartung über GSM oder Reverse-IP gilt ein in Zugriff über das Netzwerk ebenfalls stets als Fernzugriff.

Sind die Zugangsdaten unbekannt, muss die WLL550 Pro auf Werkeinstellung zurückgesetzt werden (RESET). Zugangsdaten werden nicht mit den Konfigurationdaten gespeichert.


Wie kann ich den Betriebszustand der Funkkanäle kontrollieren?

  • Jeder GSM Funkkanal hat eine zweifarbige LED die etwas über den aktuellen Betriebszustand aussagt. Siehe auch hier:
  • Detailiertere Informationen zum Betriebszustand zeigt das Wartungsmenu der AS55X-Service Software im 'Services' Tab unter dem Punkt 'View GSM channel state' U.a. zum Betriebszustand der Mobilfunkverbindungen, der Empfangsfeldstärke, den Provider, die IMSI der SIM sowie die IMEI und den Softwarestand des Funkmodules.

Ist SMNP aktiv, lassen sich auch mit einem SMNP Monitor einige Informationen zum Zustand der Funkmodule abfragen.


Wie verschicke ich SMS Kurznachrichten mit der WLL550 Pro?

Eine Möglichkeit um SMS Kurznachrichten mit der WLL550 Pro senden und empfangen zu können ist, auf einem über Netzwerk angebunden Rechner den Kuhnt SMS Messenger 'SMS Center*' zu installieren.

Damit das 'SMS Center' wiederum zusammen mit der WLL550 Pro funktioniert, muss für das Gerät die Funktionalität für sowohl das 'SMS Center' als auch die 'SMS API' freigeschaltet sein.

Wichtig bei der Konfiguration des 'SMS API' ist, dass 'SMS API Multiple channels' aktiviert wird. Die Standard (Telnet) Port Nummer ist 23, es kann aber auch jeder andere freie Port Nummer verwendet werden.

Beispiel:

Beim 'SMS Center' der Rechnerseite wird in den 'Options' die IP der WLL550 Pro und der Dienst 'SMS Server Multiple channel' eingetragen. Die Portnummern von 'SMS API' in der WLL550 Pro und 'SMS Center' auf dem Rechner müssen übereinstimmen.

Hinweis! Firmwareversionen REV 3.19 ist hier Vorraussetzung. Mit vorherigen Firmwareversionen kann nur der 'Channel 2' verwendet werden, da Telnet hier weder vom UMTS- noch LTE- Funkmodul unterstützt wird. In diesem Fall beim 'Channel 1' SMS Senden und Empfangen unbedingt deaktivieren!

Beispiel:

* ' SMS Center ' ist nicht kompatibel mit 64bit Varianten von Windows7/8 etc.

Kurzinfo: sms_kurznachrichten_und_wll550_pro.pdf


Welche Antennenleitung wird empfohlen?

Bei einer Installation in einem Kfz oder an Bord eines Schiffes ist eine Antennenleitung notwendig, um die WLL550 Pro mit einer Aussenantenne zu verbinden. Neben der Antenne selbst hat die Leitungsqualität dieser Verbindung starken Einfluss auf die Empfangsleistung, insbesondere für die UMTS und LTE Netze.

Für einen optimalen Empfang in UMTS bzw. LTE Netzen wird hier die Verwendung von 'low loss' oder auch 'super low loss' Antennenleitung empfohlen. Als einfache Regel gilt hier je länger die Antennenleitung desto höher sind die Anforderungen an die Leitungsqualität.

Hinweis: Das verbreitet eingesetzte Antennenkabel vom Typ RG58 ist weder für UMTS noch LTE Frequenzen spezifiziert und wirkt sich bereits bei Längen von über 2m negativ auf die Sende-/Empfangsleistung der WLL550 Pro aus.


Störgeräusche (Echo) im Gigaset Handteil?

In einige seltenen Fällen können schnurlose Telefone mit einem zu hohen Lautstärkepegel arbeiten. Das führt beim Betrieb an einer WLL550 Pro zu unangenehmen Nebengeräuschen in einer laufenden Gesprächsverbindung (der Teilnehmer hört seine eigene 'verzerrte' Sprache).

Ist es nicht möglich, das Störsignal mit Hilfe der Lautstärkeeinstellungen der WLL550 Pro bzw. des Handbedienteils zu beseitigen kann ggf. ein kleiner Hardwarepatch in der Zweidrahtleitung helfen:

wll_daempfung.svg


Welches Werkzeug wird zum Öffnen einer WLL550 Pro benötigt

Für Geräte der Revision 1 (Aluminium Profilgehäuse) reicht ein Kreuzschlitzdreher Typ Philips Grösse 2. Ab Revison 2 (pulverbeschichtetes Alugehäuse) wird ein Torx-Dreher Grösse 10 benötigt.

Hinweis: Grundsätzlich ist die Demontage ein WLL550 deutlich einfacher, als ein korrekter Zusammenbau und somit nur für den fortgeschrittenen Techniker zu empfehlen. Eine unsachgemässe Montage kann negativen Einfluss auf die Gewährleistung nach sich ziehen.


Wozu ist der SIM Kartenwechsler in der WLL550 Pro?

Ausführungen der WLL550 Pro mit SimSwitch können mit 2 verschiedenen SIM Karten (dual-SIM) je Funkkanal betrieben werden (Zu Beginn der Entwicklung wurden auch Versionen mit 5-fach Wechsler hergestellt). Hintergrund ist, dem Fall einer regionalen Versorgungslücke eines Mobilfunknetzes vorzubeugen indem auf einen alternativen Anbieter geschaltet wird.

Der sogenannte Provider-SimSwitch prüft permanent ob und in welcher Qualität das Mobilfunknetz zur Verfügung steht. Die Netzsuche bzw. die Umschaltung der SIM erfolgt automatisch sobald die Netzverbindung für mehr als 10 Sekunden verloren geht oder die Datenverbindung zu langsam wird.


Belegung Adapter AVM FritzBoxFon <> WLL550 Pro

Wenn eine AVM FritzBox als DECT Station verwendet werden soll, wird ein spezielles Adapterkabel benötigt um den analogen Anschluss der WLL550 Pro mit dem analogen Eingang der AVM Fritzbox zu verbinden. Das Kabel kann leicht angefertigt werden. Hier dazu ein Belegungsplan:

https://www.kuhnt.com/down/belegung_adapter_fritzboxfon-wll550_pro.pdf

„FritzBox“ ist eine eingetragenes Warenzeichen der AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin


WLL550 Pro mit SIP statt analogem a/b-Anschluss

Ab Firmware 3.21 ist es auch möglich Telefonendgeräte per VoIP (SIP) an die WLL550 Pro anzuschliessen. Das ermöglicht unter anderen auch Radio2LAN Komponenten einzubinden, ohne Telefonanlage mehr als einen Teilnehmer einzurichten oder zwei parallele Sprachrufe aufzubauen..

Mit Aktiverung des SIP Modules werden die analogen a/b-Telefonanschlüsse der WLL550 Pro deaktiviert. Ein paralleler Betrieb von analogen Telefonendgeräten direkt an der WLL550 Pro und SIP Clients ist nicht möglich! D.h. insbesondere Auswirkungen für das analoge Faxgeräte, das nur noch über eine Telefonanlage mit entsprechendem analogem a/b-Port oder mit einer sog. ATA-Box als VoIP Client angeschlossen werden kann.

Die WLL550 Pro verwendet das Protokoll:

SIP 2.0 UDP/TCP, client-, server-, peer-mode

Einfache Beispiele mit:

Um ggf. die Ansagen und Hörtöne aus dem Mobilfunknetzwerk bereits beim Verbindungsaufbau hörbar zu machen, kann der Zeitpunkt der Durchschaltung der Audiowege (Connect) auf sofort verändert werden. Das kommt z.B. in Frage, wenn SIP clients direkt, ohne eine Telefonanlage an der WLL550 Pro betrieben werden sollen. Um die Audiodurchschaltung vorzuziehen 'connect', muss unter den 'Special settings' das Byte 49 auf den Wert 1 gesetz werden.

Hinweis:

Ist für die SIM Karte in Funkkanal 1 nur ein Datentarif geschaltet, sind über diesen Kanal keine Gesprächsverbindungen möglich. In diesem Fall ist es empfehlenswert für abgehende Verbindungen ein entsprechendes Routing über Funkkanal 2 zu setzen um etwaige Fehlversuche beim Verbindungsaufbau zu vermeiden.